Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 34

Thema: mich hat es auch erwischt

  1. #11
    Registriert seit
    23.12.2015
    Beiträge
    5
    Bei der 1. Biopsie steht im Befund 3A Gleason, bei der 2. Biopsie steht 3+ 2 ( die 2 habe ich vorhin im Bericht uebersehen wegen Zeilenumbruch.
    Ich komme gerade vom Urologen und er will operieren. Meine Meinung zum warten und den PSA Wert zu kontrollieren, lehnt er ab! Der Tumor ist da und braucht man keinen PSA Wert kontrollieren. Wenn nur eine oder Stanze betroffen waeren, gaebe es eine Alternative, aber da es nicht mein Fall ist, wollte er nicht darauf eingehen. Auf einen OP Termin muss ca. 2 Monate warten, OP Methode Paraskopie. 3 Schnitte nur im Bauch. Da die linke Seite nicht betroffen ist, ist er guter Hoffnung, dass die Nerven, die die Errektion bewirken verschont werden. Ich hatte das Gefuehl, dass er operieren will.
    Nun werde ich eine Zweitmeinung einholen und auch eine Dritte. die zweite in Deutschland und die dritte in Kuba. Beide sagten mir aber vor einem Jahr regelmaessig beobachten und denn entscheiden wann operiert wird. Morgen nach Deutschland und Anfang Februar fliege ich nach Kuba.

  2. #12
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401

    Das einzig Richtige ist "Zweitmeinung"

    Zitat Zitat von Leo2014 Beitrag anzeigen
    Nun werde ich eine Zweitmeinung einholen
    Das ist Alles ein wenig kraus. GS 3+2 wird schon lage nicht mehr vergeben,
    weil GG2 kein Krebs sei.
    Das einzig Richtige ist "Zweitmeinung".
    Und zwar, weil Du einen einseitigen Befall hast, auch in Hinblick auf
    eine Fokale Therapie, bei der die Prostata drin bleibt, und lediglich
    der Tumor oder doch nur die eine Seite behandelt wird.

    Professor M. Schostak hier im Forum ist ein Vorreiter der HIFU,
    einer Therapie die das kann. Wichtiger ist aber, dass er in Magdeburg
    ein Tumorboard anbietet, bei dem Kapazitäten aus verschiedenen
    Gebieten gemeinsam beraten und Vorschläge ausarbeitet.

    Angesichts deiner fallenden PSA-Werte und dem grossen Prostatavolumen
    hast Du reichlich Zeit, die Zweitmeinung zu organisieren.
    Ich weiss ja nicht, wo Du wohnst. Ein Tumorboard gibt es nicht nur in Magdeburg,
    aber an anderen Unis ist HIFU als Möglichkeit meist noch nicht anerkannt,
    sodass eine durchhaus valable Variente von Vornherein wegfällt.

    Carpe diem!
    Konrad



    PS@Georg:
    Wenn schon, müsste GS 3+2 mit GS5b bezeichnet werden,
    weil der höhere GG vorn steht.

  3. #13
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.683
    Als fokale Therapie würde ich Cyberknife gegenüber Hifu bevorzugen. Dies wird auch öfter in Deutschland angeboten und von den Krankenkassen meist bezahlt.

    Urologen scheinen mir in allen Ländern operieren zu wollen. Bei dem hier offenbar vorliegenden Low-Risk Tumor denke ich könnte Leo sich auch für "Active Surveillance" entscheiden und während dessen dabei versuchen mit seiner Alternativmedizin auf den Tumor Einfluss zu nehmen. Da der PSA Wert weitgehend konstant bleibt könnte das jahrelang funktionieren. Und die "Quality of Life" wäre nicht beeinträchtigt.

  4. #14
    Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    73
    Hi Leo, obwohl ich, wie Skipper erwaehnt, auch in Spanien wohne, habe ich nur die PSA Messungen dort gemacht, ich kann also nicht sagen ob G3+2, GA oder aehnlich eine besondere Konvention in Spanien ist.

    Nach meinen eigenen Erfahrungen ist OP in unserer Altersgruppe eine sehr starke Option. Wir muessen bedenken dass wir den Tumor tatsaechlich fuer ueber 30 Jahre kontrollieren muessen, was mir sehr ehrgeizig erscheint. Was Abwarten in unserem Alter bringen koennte waere die Hoffnung auf verbesserte Behandlungsmethoden in einigen Jahren. Ich habe vor ziemlich genau 5 Jahren operieren lassen, und in der Zwischenzeit hat sich nicht soviel getan. Da Vinci koennte besser geworden sein (siehe unten), und vielleicht waere die Protonentherapie etwas, von der ich vor 5 Jahren noch nichts gehoert hatte. Die Versprechungen der Protonentherapie klingen sehr verlockend, eventuell zu schoen um wahr zu sein. Erscheint hier im Forum kontrovers, vielleicht interessant fuer Dich Dir naeher anzuschauen.

    Bei mir und bei vielen Anderen scheint die OP ein verhaeltnismaessig geringes Risiko zu haben dauerhaft in der Sexualitaet eingeschraenkt zu sein. Gut, trockener Orgasmus, ist nicht so schoen wie normal, obwohl es auch Vorteile hat hinterher gleich ausspannen zu koennen ohne sauber machen, aber ich wuerde es trotzdem lieber wie frueher haben. Aber man gewoehnt sich relativ schnell dran. Alles andere hat sich bei mir zumindest voll wieder eingestellt.
    Wenn allerdings spaeter bestrahlt werden muss ist die Wahrscheinlichkeit dauerhafter Erektionsprobleme deutlich hoeher, das habe ich oft gehoert. Meine Ueberlegung war also wenn OP dann gleich damit das Risiko hinterher nachbestrahlen zu muessen moeglichst gering ist.

    Da Du privat versichert bist waere die Martiniklinik in Hamburg wohl die beste Addresse fuer Zweitmeinung und Behandlung. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher dass man Dir dort zur OP raten wird, zu einem Teil wohl weil man damit Geld verdient aber wohl auch weil die recht gute Studien haben was passiert wenn man zu lange wartet.

    Ich hatte damals offene OP gewaehlt weil ich hoffte der Erhalt der Nerven waere dabei am ehesten moeglich, heute wuerde ich aber die da Vinci Methode waehlen. Die Geraete sind heute so gut entwickelt dass man damit wohl noch genauer operieren kann als bei offener OP. Obwohl in der Situation nicht ganz zu wichtig, die Narbe ist und bleibt ziemlich haesslich.

    Auf der anderen Seite finde ich es aber auch uebertrieben gleich damit zu kommen dass Tote keinen Sex haben. Zwar ist Krebs grundsaetzlich eine toedlich verlaufende Krankheit, bei Prostatakrebs ist das allerdings eine sehr extreme Perspektive weil er so langsam verlaeuft dass es in jedem Stadium irgendeine Behandlung gibt die den Tod herausschiebt. Nur eben dass bei spaeteren Stadien der Verlust an Lebensqualitaet immer groesser wird in Folge von immer extremeren Massnahmen wie z.B. Testosteron Entzug. Ich wuerde mich also nicht so sehr von einer verkuerzten Lebenserwartung schrecken lassen, allerdings kann es eine extrem laestige kronische Krankheit werden wenn man nicht handelt waehrend es noch heilbar ist.

    Wichtig Dich von niemandem draengen zu lassen, es gibt viele Meinungen und gut gemeinte Ratschlaege, aber niemand wird die Verantwortung dafuer uebernehmen wollen wenn Du seinem Rat folgst. Es ist und bleibt also Deine Entscheidung!

    Alles Gute,
    Jan

  5. #15
    Registriert seit
    07.02.2010
    Ort
    02957
    Beiträge
    223
    "Trockener Orgasmus"?

    Hallo Jan,

    trocken aber nur, wenn die Blase völlig leer ist, sonst wird aus dem früheren Samenerguss ein kräftiger Springbrunnen aus Urin. Wer möchte dies schon seiner Partnerin zumuten? Für mich wäre das abartig!

    Feuchte Grüße

    Roland

  6. #16
    Registriert seit
    03.03.2014
    Beiträge
    233

    Trockener Orgasmus vs. Inkontinenz

    Zitat Zitat von wanderfreund Beitrag anzeigen
    "Trockener Orgasmus"?

    Hallo Jan,

    trocken aber nur, wenn die Blase völlig leer ist, sonst wird aus dem früheren Samenerguss ein kräftiger Springbrunnen aus Urin. Wer möchte dies schon seiner Partnerin zumuten? Für mich wäre das abartig!

    Feuchte Grüße

    Roland

    Hallo Roland,

    das ist doch völliger Quatsch so etwas zu posten! Die Folgen einer RPE sind doch individuell völlig verschieden und von sehr vielen Faktoren abhängig.
    "Bei mir war/ist das so..." versuche ich als Basis für Ratschläge zu vermeiden. Allerdings möchte ich in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ich mit Inkontinenz beim Orgasmus keine Probleme habe.

    Jack

  7. #17
    Harald_1933 Gast
    Zitat Zitat von wanderfreund
    trocken aber nur, wenn die Blase völlig leer ist, sonst wird aus dem früheren Samenerguss ein kräftiger Springbrunnen aus Urin
    Lieber Roland,

    bei allem Respekt vor dem, was Dir wohl passiert sein muss, wenn Du es so drastisch zum Ausdruck bringst, sollte doch auch noch der eigene Wille im Kopf/Gehirn eine Rolle spielen, soll heißen, dass das nicht grundsätzlich automatisch so ablaufen wird, wenn man es nicht will. Auch ich habe nach Radiatio nur einen trockenen Orgasmus, der eben anders als früher abläuft. Aber auch mit voller Blase ist mir das von Dir Geschilderte noch nie unterlaufen, und das wird hoffentlich auch bei Erreichen des 90. Lebensjahres nie der Fall sein.

    Dennoch weiterhin viel Spaß bei den erotischen Erlebnissen.

    "Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben"
    (André Gide)

    Gruß Harald

  8. #18
    Registriert seit
    08.06.2006
    Beiträge
    709
    Moment mal...........!

    So wie es von Wanderfreund geschildert ist es exakt auch bei mir !

    Die Blase muss komplett leer sein, sonst wird es für die Partnerin eine Zumutung.

    Das hat auch nichts mit "Wille oder Kopfsache" zu tun, sonst würde ich es ja verhindern; auf solche Mätzchen stehe ich übrigens nicht !

  9. #19
    Harald_1933 Gast
    Zitat Zitat von spertel
    Das hat auch nichts mit "Wille oder Kopfsache" zu tun, sonst würde ich es ja verhindern; auf solche Mätzchen stehe ich übrigens nicht !
    Lieber Reinhard,

    mit Mätzchen habe ich auch nichts am Hut. Das hast Du wohl eher mißverstanden? Aber eine eigene Erfahrung und eine eigene Meinung sei erlaubt. Weil ich es eben selbst noch nie erlebt habe, kann ich es mir auch so, wie Du und Roland es erkannt haben, einfach schlicht nicht vorstellen. Bitte gnädigst um Nachsicht.

    "Das Gefährliche an Halbwahrheiten ist, dass immer die falsche Hälfte geglaubt wird"
    (Hans Krailsheimer)

    Gruß Harald

  10. #20
    Registriert seit
    21.12.2012
    Ort
    Am Rhein
    Beiträge
    101
    Das von Wanderfreund und Spertel angesprochene Phänomen ist mir nicht unbekannt, es trat insbesondere in der Anfangszeit nach der OP auf. Vermutlich habe ich dabei vor Überraschung, was noch alles so geht, meine "Metaebene" zeitweise verlassen und mich der archaischen Wollust hingegeben. Insbesondere in der Sexualität soll das gelegentlich vorkommen - vor allem bei einem "Partnerwechsel".

    Aber ich empfand dies in der Situation mehr als unangenehm, daher habe ich das Thema bisher "schamhaft" verschwiegen.
    Ich bewerte das (bei mir) aus der Nachsicht betrachtet als eine vorübergehende Erscheinung.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •