Seite 23 von 23 ErsteErste ... 13212223
Ergebnis 221 bis 228 von 228

Thema: PSA Anstieg nach 10 Monaten?

  1. #221
    Registriert seit
    11.02.2015
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    479
    Hallo ans Forum,

    nach längerer Pause möchte ich mich melden und den heutigen PSA Wert durchgeben. 4 Jahre nach der Op stieg er ständig an mit einigen Messungen wo er stehenblieb. Diese Messungen waren meistens in kurzen Abständen. Wir wollten herausfinden ob es möglich ist mit strengerer veganer Ernährung und einem totalen Alkoholverzicht herausfinden ob vielleicht ein erneuter Stillstand erreicht werden könnte. Diesmal war die Blutabnahme nach 3,5 Monaten, selbstverständlich im gleichen Labor und wie immer morgens um 9.00 und der Wert ist zum ersten Mal gesunken von 1,15 auf 1,08.
    So haben wir bis Ende des Jahren eine ruhige Zeit vor uns und freuen uns darüber.


  2. #222
    Registriert seit
    11.02.2015
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    479
    Die Grafik ist leider nicht korrekt aufgezeichnet-der Wert ist aber richtig:gesunken von 1.15 auf 1.08...

  3. #223
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    483
    Hallo Daniela,

    Gratuliere Euch! Die Verlangsamung der Steigerung erscheint mir auch signifikant. Wenn es so weitergegangen wäre wie bisher, wären etwa 1.4 zu erwarten gewesen.

    Es zeigt einmal mehr, dass mit konsequenter Ernährungsumstellung doch manchmal etwas erreicht werden kann. Wenn man es richtig macht, muss das ja nicht zu einer Einschränkung der Lebensqualität führen, denke ich. Ich bin in dieser Beziehung allerdings (noch) kein Vorbild.

    Dir Verlauf wie in der Grafik in Deinem ersten Beitrag dargestellt, wäre wirklich sensationell und wenn es so gewesen wäre, hätte ich wohl gleich mein Weinglas weggeschmissen

    Alles Gute weiterhin und tiefe PSA Werte.

    Tritus

  4. #224
    Registriert seit
    11.02.2015
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    479




    Das ist die richtige Grafik.
    Stimmt, das wäre echt super...ich hab mich da vertan bei der Eintragung. Aber irgendwie blicke ich bei den Verdoppelungszeit auch nicht durch. Müsste in der letzten Zeile rechts nicht eine 2 stehen (für 2 Jahre)? Es sind fast 2 Jahre seit Oktober 2017 und nicht 0,93 (also knapp 1 Jahr). Kann mir das jemand einfach erklären?

  5. #225
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    483
    Die letzte Zeile rechts ist 0.93, also Verdoppelungszeit ist knapp 1 Jahr jetzt, wenn 8 Perioden zurückgerechnet wird.
    Das stimmt schon, denn 8 Perioden zurück landen wir beim 02.10.17 mit PSA 0.25. Soweit hast Du alles richtig gesehen. Doch die Verdoppelungszeit ist ca. 1 Jahr, rechnen wir:
    Ein Jahr später Sept. 18 bei haben sich die 0.25 verdoppelt = 0.5 und wieder ein Jahr später also jetzt haben sich die 0.5 wieder verdoppelt = ca. 1.0.

    Auf kürzere Sicht hat sich natürlich die Verdoppelungszeit erfreulicherweise noch deutlicher verlängert.

  6. #226
    Registriert seit
    11.02.2015
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    479
    Danke Tritus, jetzt kapiere ich das

  7. #227
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    620
    Liebe Dana,

    das freut mich sehr für euch!
    Interessant finde ich die Parallelen zu meinem Verlauf. Mein PSA war bis 1,17 gestiegen, bevor er wieder fiel.
    Vielleicht erreicht der Tumorzellverband bei diesem Wert eine kritische Größe, die es dem Immunsystem erleichtert, ihn zu finden und zu bekämpfen.
    Da wir die gleichen Selbsthilfemassnahmen anwenden, bin ich auf euren nächsten Wert gespannt.
    Mein PSA ist jetzt seit 3 Jahren unter der Nachweisgrenze.
    Mein Urologe, der sich das nicht erklären kann, fragte gerade, ob ich noch meine Komplementärmassnahmen mache.
    Ich: "Natürlich! Will ja kein Rezidiv bekommen!"
    In diesem Sinne: dranbleiben!

    Liebe Grüße
    Detlef

  8. #228
    Registriert seit
    11.02.2015
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    479
    Hallo lieber Detlef!

    Natürlich bleiben wir dran! Wir haben schon fest damit gerechnet dass im Herbst eine weitere Therapiesuche ansteht und sind echt überrascht, weil es ein Abfall ist (zumal die Messperiode noch länger war: 3,5 Monate). Früher gabs Mal Stillstand-aber damals haben wir häufiger messen lasssen (4-8 Wochen).
    Du bist ein Beispiel, dass es auch funktioniert wenn man es nachhaltig und konsequent macht. Ich habe bei myprostate gesucht und kaum jemanden gefunden wo der PSA ohne eine Therapie runtergegangen ist. Unser Urologe FS hat aber auch irgendwo mal erwähnt dass auch er einige Patienten hätte wo der PSA auch bei 1,xxx stehenblieb. Das wäre tatsächlich ganz ganz super. Jetzt haben wir aber erstmal eine entspannte Zeit bis Ende des Jahres. Danach sehen wir weiter...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •