Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 61 bis 64 von 64

Thema: Komplementärmassnahmen

  1. #61
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    3.722
    Zitat Zitat von naturfan Beitrag anzeigen
    Ich kann kaum glauben, dass das funktioniert hat.
    Hallo Naturfanatiker

    Doch, das kannst Du ruhig glauben!

    Kurkuma und allerlei weitere Pülverchen haben vielleicht etwas dazu beigetragen,
    dein PSA zu senken. Dies war möglich, weil die Erhöhung des PSA nicht durch Krebs,
    sondern wohl durch eine Prostataentzündung zustande kam.
    Schön für dich, dass Du dir die Pein einer Biopsie ersparen konntest.
    Vielleich hat das Curry-Pulver seinen Anteil daran.

    Guten Appetit wünscht dir
    Konrad

  2. #62
    Registriert seit
    13.05.2017
    Beiträge
    5

    Je nachdem

    Zitat Zitat von Michi1 Beitrag anzeigen
    Irgendwie komme ich damit nicht klar. Wenn der PSA Wert durch Medikamente sinkt heißt das dann der der Krebs dadurch weggeht oder beruhuigen die Werte dann nur?
    Wenn man gar nichts macht dauert es bestimmt auch noch vielleicht Jahre bis es dann zu Ende geht.
    Nun, ein hoher PSA kann sowohl eine gutartige Vergößerung sein als auch Krebs. Man bekommt das wohl nur raus mittels einer Biopsie (Gewebeprobe). Wenn man es nun schafft, den PSA so zu senken, dass er unter die amtliche Risikogrenze sinkt, dann kann es entweder sein, dass die gutartige Entzündung/Vergrößerung zurückgegangen ist oder eben der Krebs zurückgegangen ist. Krebsherde sind auf jeden Fall verantwortlich für hohe PSA Werte, gehen die PSA Werte soweit zurück, ist der Krebs dann so gut wie nicht mehr existent oder die Vergrößerung zurückgegangen.

  3. #63
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    3.722

    Die frohe Botschaft

    Gutartige Vergrösserung (BPH) und Krebs (PCa) kennen ohne wirksame Therapien
    nur Wachstum, eine Entzündung hingegen kann abflauen.
    Du hattest keine als wirksam anerkannte Therapie gegen BPH oder PCa, also
    muss es eine Entzündung gewesen sein.

    Du kannst jetzt einwenden, dass recht habe, wer heilt:

    Kurkuma habe ich erst spät genutzt nachdem anfangs kaum etwas in Richtung
    geringerem PSA passiert ist. Seit ich Kurkuma nehme hat der PSA endlich angeschlagen.
    Aus den angedeuteten früheren PSA-Werten könnte man deinen PSA-Verlauf rekonstruieren
    und dann analysieren, ob dem Entzündungen zugrundeliegen, was sich in Auf- und Ab-
    Bewegungen zeigen würde, eine BPH, was ein sehr langsames Wachstum mit Verdop-
    pelungszeiten (VZ) von viele Jahren oder gar Jahrzehnten bewirkt, oder ob die VZ
    im Bereich von wenigen Monaten oder Jahren liege, was stark auf Krebs weisen würde.

    Die letzte Variante erscheint unwahrscheinlich, geht doch aus deiner Formulierung hervor,
    dass Du schon länger Werte um 4ng/ml gehabt haben musst, mit "kaum" aber immerhin
    sinkender Tendenz, bevor Du zum Curry gegriffen habest.

    Die frohe Botschaft ist nicht, dass Curry den Krebs zurückdränge,
    sondern, dass Du keinen Prostatakrebs hast.


    Hallelujah!
    Konrad
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor PSMA-RLT, danach 03.2017, sowie 05.2017

  4. #64
    Registriert seit
    01.06.2014
    Beiträge
    126
    Das freut mich und gibt mir Hoffnung. Ich drück die Daumen, dass es noch lange so bleibt. Gruß Sonja

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •