Seite 3 von 9 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 86

Thema: Komplementärmassnahmen

  1. #21
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    619
    Moin Hartmut,

    He, he, dass du lieber ein Trampolin nutzt, als ein Fahrrad finde ich gut.
    Ich finde das auch gut.
    Nachdem ich mich 2 Jahre auf dem Crosstrainer abgemüht hatte, bin ich aus guten Gründen auf ein Minitrampolin umgestiegen.
    Es trainiert den ganzen Körper. Durch den Wechsel zwischen Schwerelosigkeit und mehrfacher Schwerkraft bei der Landung werden sämtliche Körpermuskeln trainiert. Das Lymphsystem wird in Schwung gebracht, das Immunsystem gestärkt. Die Knochen werden gestärkt, Osteoporose vermieden. Herz und Kreislauf werden trainiert. Hatte ich anfangs noch nach wenigen Minuten feuchte Flecken in der Büx, bleibt jetzt auch nach 30 Minuten alles trocken. Der verbliebene Blasen-Schliessmuskel wird schliesslich auch trainiert, genauso wie die Beckenbodenmuskulatur. Alle 70 Billionen Zellen werden durch das Auf und Ab "massiert", ihr Stoffwechsel angeregt. Ich würde den Gedanken gar nicht ausschliessen, dass auch die Tumorzellen dabei Stoffe exprimieren, an denen das Immunsystem sie erkennen kann. Fett wird abgebaut, Muskeln werden aufgebaut. Der Gleichgewichtssinn wird geübt. Es macht Spass, es macht fit. Hilft Stress abzubauen und gegen Depressionen. Geht im Gegensatz zum Joggen nicht auf die Gelenke und ist bei jedem Wetter machbar. Macht einen knackigen Po ;-). Hilft gegen Schmerzen und Verspannungen. Verbessert die Verdauung. Usw. usf. Man kann mit sanftem Schwingen anfangen und sich zum Rumpelstilzchen steigern. Ich trainiere täglich 30-40 Minuten.
    Wer jetzt Appetit bekommen hat, kann mir gern eine PN schicken, dann kann ich Empfehlungen geben (Bücher, Geräte).

    Detlef

  2. #22
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.684
    Hallo Detlef,

    ja die Studie ist kaum verständlich aber Du hast ja gute Links dazu gefunden. Auch wenn die Studie selbst schwierig zu verstehen ist haben doch einige darüber berichtet.

    Mit dem Prostatakrebs haben wir einen Tumor erwischt mit dem man sich lange beschäftigen kann. Das ist aber immer noch deutlich besser als z.B. Bauchspeicheldrüsenkrebs. Außerdem glaube ich dass gut informierte Patienten tendenziell länger leben als der Durchschnitt. Steht ja so auch, unter Bezug auf eine Studie, schon im "Ersten Rat".

    Also Kopf hoch!

    Georg

  3. #23
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    619
    So,
    heute war wieder Urologentag.
    Der PSA ist gestiegen auf jetzt 0,55.
    Erwartet hatte ich ihn höher. Die PSA-VZ liegt nun bei 36 Tagen, das ist schon ein Erfolg für mich, meist hatte ich 18-22 Tage.
    Ultraschall ohne Befund, Blutwerte okay, nur LDH erhöht. Dr. Google sagt, dann sind irgendwo im Körper Zellen am Sterben. Wenn das Krebszellen sind, soll's mir recht sein. Oder sterben andere Zellen durch die Tumorzellen, wenn die sich ausbreiten?
    Nächster PSA-Test Anfang Oktober, dann sehen wir weiter. Und Wiedereinstieg in die Hormonblockade wohl erst 2017.
    Die Aprikerne hab ich übrigens ab 20.7. abgesetzt, da sie offensichtlich keine Wirkung (mehr) haben. Vielleicht kann ich so eine Resistenz verhindern und sie später nochmal einsetzen. Dafür hab ich Cayennepfefferkapseln ins Programm aufgenommen. Und 1 x pro Woche ein seeeehr heisses Bad, regionale Hyperthermie oder auch Eierkochen ;-). Mit Zusatz von Natriumbikarbonat zur Entsäuerung des Körpers. Ich versuche wegen des guten Wetters täglich zu joggen, das mag auch geholfen haben.
    Nach dem nächsten PSA werd ich dann wohl diese Metabloc-Geschichte probieren.
    The fight goes on...

    Allen viel Erfolg dabei!
    Detlef

  4. #24
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    619
    Hurra, hurra! Der PSA ist wieder unten, bei 0,03.
    Wie hab ich das gemacht? Meine Aufzeichnungen lassen mehrere Möglichkeiten zu. Mit den Aprikosenkernen hatte ich am 19.7. ausgesetzt, da sie keine Wirkung mehr zeigten. Seit 8.9. nehme ich sie wieder, aber nicht mehr als 10 Stück pro Tag. Möglicherweise verhinderte die Pause eine Resistenz. Vielleicht ist auch die eher geringe Dosis ausschlaggebend. Es heisst ja, dass bei zuviel Blausäure die Leber das Enzym Rhodanase bildet, das die Blausäure unschädlich macht. Vielleicht bleibt eine kleine Menge unter dem Radar der Leber und kann so besser wirken als eine größere. Spekulation!
    Eine andere Möglichkeit: Seit Anfang September gehe ich einmal pro Woche zum Heilströmen "Jin Shin Jyutsu" und behandle mich an den anderen Tagen 30-60 Minuten täglich selbst. Das soll das Immunsystem anregen und die Selbstheilungskräfte.
    Seit 12.8. schlucke ich Kapseln mit Cayenneextrakt, seit 17.9. nehme ich Löwenzahnblattpulver in meinem Kurkumadrink. Ausserdem hatte ich einen schönen Urlaub in der Sonne (Vitamin D!). Und regelmässiges Meditieren.
    Vielleicht macht es die Summe aller Massnahmen? Ich bin dankbar für jeden Monat, in dem ich den PCa mit meinem Massnahmenpaket - ohne Schulmedizin - unter Kontrolle halten kann.

  5. #25
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.169
    Lieber Detlef,

    egal, welcher Zaubertrank dir geholfen hat, und welcher guter Geist dir beim Meditieren erschienen ist.
    Die Hauptsache ist, dass der PSA wieder runter gegangen ist.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

    Gruss
    hartmut

  6. #26
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    619
    Lieber Hartmut,

    vielen Dank! Dass ich den Wert nun schon 2mal so gut senken konnte, macht mich sehr optimistisch. Wenn ich nur wüsste, was gewirkt hat!
    Eigentlich hatte ich einen Wert um 1,3 erwartet.
    Selbst wenn er jetzt wieder mit einer VZ von 3 Wochen steigen sollte, hätte ich bis Februar Ruhe vor weiteren Massnahmen aller Art. Ein entspannter Winter kündigt sich an.

    Dir und allen anderen auch viel Erfolg!
    Liebe Grüße,
    Detlef

  7. #27
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    619
    Heute war ich wieder beim "Heilströmen" Jin Shin Jyutsu (Google klärt auf...).
    Als ich der Behandlerin von meinem gesunkenen PSA erzählte, war sie gar nicht überrascht. Sie hat schon viele Krebspatienten behandelt, die dann bessere Werte hatten. Nicht nur Prostatakrebs, sondern auch Brustkrebs, Blutkrebs usw. Ein 85jähriger wurde wieder so fit, dass er zweifelte, ob er das überhaupt noch wolle, er hatte sich schon aufs Sterben vorbereitet.
    Eine der angenehmsten Behandlungen, die man sich vorstellen kann: entspannt (bekleidet) auf einer Liege liegen und sich warme Hände hier und da auflegen lassen. Und sich danach fast beschwipst fühlen von frischer Energie und trällernd nach Hause schweben. Aber auch hier ist Eigeninitiative gefragt: tägliche Eigenbehandlung steigert den Erfolg ungemein. Es gibt einige Bücher, nach denen man es lernen kann. Und es gibt für fast jedes Zipperlein und auch für psychische Probleme hilfreiche Rezepte.
    Wenn ein/e ausgebildete/r Behandler/in in eurer Nähe wohnt, probiert es aus!

  8. #28
    Registriert seit
    23.01.2016
    Ort
    Europa
    Beiträge
    476
    Moins,

    man(n) muß aber auch fest daran glauben . . .

    ich glaube bei mir wirkt sowas nicht.

    Schön daß es bei Dir hilft, alles Gute weiterhin.

  9. #29
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.330
    Hallo Muggelino,

    der Komplementärmedizin als Ergänzung bin ich schon aufgeschlossen, aber jedem Hokus Pokus und Abzocker stehe ich ebenso kritisch gegenüber.

    Dieses ist natürlich äußerst interessant und passt auch für Schwerbetroffene:

    Dein Zitat:
    Mit Zusatz von Natriumbikarbonat zur Entsäuerung des Körpers.
    Hypoxie, als auch Osteoblasten/klasten sind pH mäßig um 4,5 eingestellt. Ein besonderes gutes Klima wo TZ Nahrung schöpfen können.
    Die Alkalisierung eine gute Antwort um den pH Wert zu triggern.

    Viel Glück weiterhin und Erfolg bei geringer Tummorlast.
    Hans-J.

  10. #30
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    619
    Zitat Zitat von Stefan1 Beitrag anzeigen
    Moins,

    man(n) muß aber auch fest daran glauben . . .

    ich glaube bei mir wirkt sowas nicht.

    Schön daß es bei Dir hilft, alles Gute weiterhin.
    Hallo Stefan,

    Glaube ist genauso unwissenschaftlich wie Unglaube.
    Ich glaube nicht an etwas, ich probiere es unvoreingenommen aus. Ein Experiment! Hätte ich nach der 1. Behandlung den Eindruck gehabt, es hätte nichts genutzt, wäre ich nicht wieder hingegangen. Ich habe schon viele Sachen ausprobiert und führe Buch darüber, damit ich im Rückblick feststellen kann, was geholfen hat und was nicht.
    Am liebsten würde ich wöchentlich den PSA bestimmen lassen, um eine engere Erfolgskontrolle zu haben, aber das macht mein Urologe nicht mit und die Krankenkasse vermutlich auch nicht.
    Und: Sollte der Placebo-Effekt mir helfen, gerne! Ist mir doch letztendlich egal was hilft, Hauptsache es hilft! An Aprikosenkerne hab ich mich jahrelang geweigert zu glauben, bis die Not groß war und ich es einfach ausprobiert habe. Scheint zu wirken!

    Dir auch alles Gute!!
    Detlef

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •