Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 45

Thema: Nach 7 Jahren steigt mein PSA-Wert....was kommt erneut auf mich zu....?

  1. #31
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Zitat Zitat von Harald_1933 Beitrag anzeigen
    ..., wobei Kobalt wohl mittlerweile nicht mehr aktuell ist.
    Doch, wer eine hochpräzise Bestrahlung innerhalb des Schädels
    braucht, wird sich freuen, wenn ihn sein Radioonkologe weiterschickt
    zum Kollegen mit dem GammaKnife, der das in ein zwei Sitzungen
    auf's präziseste erledigt, was per IGRT/IMRT mehr als einen Monat
    dauert und, nett gesagt, die intellektuellen Fähigkeiten beeinflussen kann.

    Guck im Hirslanden-Magazin, Seiten 7 und 8, gut bebildert:
    https://www.hirslanden.ch/content/gl...nkt_2_2005.pdf

    In Deutschland werden wohl ein gutes Dutzend Gammaknifes in Betrieb sein.
    Ob eines Tages HIFU die Hirnbestrahlung obsolet mache ...?
    http://www.aargauerzeitung.ch/leben/...nitt-127790910

    Nimm den Tag!
    Konrad

  2. #32
    Harald_1933 Gast
    Alles klar und mit Kobalt - hier - wie in der obigen Verlinkung von Konrad. Zu Kobalt: https://de.wikipedia.org/wiki/Cobalt - http://www.lenntech.de/pse/elemente/co.htm - http://www.enius.de/schadstoffe/kobalt.html

    Gruß von Harald, der vor Kobalt in einem anderen Zusammenhang Mordsrespekt hatte.

  3. #33
    Registriert seit
    25.04.2009
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    33
    Nix mit Bestrahlung, habe mir eine 2. Meinung geholt und bin sehr,sehr froh, diesen guten Rat bekommen zu haben. Bei meinem Wert von 0,25 wäre eine Bestrahlung auf Verdacht und keine Garantie, dass die Stelle getroffen wird....Abwarten bis der Wert auf 0,4 gestiegen ist, dann die PET und anschliessend Op und raus mit dem L-knoten, welcher sicher Urheber für den Anstieg des PSA ist. Mir wurde die Angst genommen, denn die Bestrahlung kann erhebliche Nebenwirkungen haben. Ende Oktober erneute Messung und dann sehen wir weiter...,also nicht verrückt machen lassen....Ruhe bewahren und auf jeden Fall eine Zweitmeinung einholen.
    Gruss Josef

  4. #34
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.033
    Jetzt muss ich einmal dazu etwas sagen. Überall und jeder schlägt vor eine Zweitmeinung einzuholen. Ich möchte dazu sagen wenn ich zwei Aussagen bekomme nehme ich bestimmt die die mich am wenigsten Belastet. Ist das dann die Bessere Wahl ? Ich glaube das ich dann nur noch verwirrter bin und mir dann die andere Meinung immer im Kopf rumschwirren würde. Hätte ich doch ???? Ich suche mir einen Arzt den mir andere empfehlen können und gut ist. Vielleicht bin ich zu gutgläubig aber bis jetzt gut gefahren damit.

  5. #35
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.489
    Josef,

    wenn man eine zweite Meinung einholt kann auch die erste Meinung die richtige sein.

    Nach der S3 Leitlinie ist die Hauptempfehlung (6.10) spätestens bis zum PSA Wert von 0,5 eine Salvage-Bestrahlung durchzuführen. Es steht dort „soll möglichst frühzeitig beginnen“.

    Diese Empfehlung basiert auf der Studie von Stephenson, in der gezeigt wurde, dass diese Bestrahlung eine deutlich bessere Wirkung hat, wenn man sie bei einem PSA Wert von 0,2 macht als bei einem PSA Wert von 0,5.

    Auf deutsch ist dies hier besprochen worden:Salvage Radiotherapie nach Prostatektomie – Wann ist der beste Therapiezeitpunkt?

    Herr Tendulkar aus der Gruppe um Herrn Stephenson hat jetzt einen ergänzenden Artikel veröffentlicht und empfiehlt nun die Salvage-Bestrahlung bereits bei einem PSA Wert unter 0,2. Dazu ist auch ein Kommentar veröffentlicht worden.

    Hier die ermittelten Werte. Der Anteil an Patienten, die kein Rezidiv, d.h. keinen PSA Anstieg, innerhalb von 5 Jahren hatten war:
    71% bei einem PSA Wert von 0.01 bis 0.2 ng/mL
    63% bei einem PSA Wert von 0.21 bis 0.50 ng/mL
    54% bei einem PSA Wert von 0.51 bis 1.0 ng/mL
    43% bei einem PSA Wert von 1.01 bis 2.0 ng/mL
    37% bei einem PSA Wert > 2.0 ng/mL

    Eine Lymphadenektomie wird erst gemacht, wenn Metastasen schon da sind, man also den Zeitpunkt für eine frühzeitige Bestrahlung schon verpasst hat. Diese Lymphadenektomie hat aber, soweit mir bekannt, sogar mehr Nebenwirkungen als eine frühzeitige Bestrahlung.

    Gruß

    Georg

  6. #36
    Registriert seit
    25.11.2012
    Ort
    Ibbenbüren, Nähe Osnabrück
    Beiträge
    594
    Hallo Josef,

    ich kann Georg nur beipflichten. Ich bin in 2012 überflüssiger Weise bestrahlt worden. Bei mir war die Sachlage aber anders. Nach OP habe ich nie PSA 0 erreicht. Mein Nadir lag bei 0,3. Zu dem Zeitpunkt kannte ich dieses Forum aber noch nicht und ich habe mich auf den Rat meines Urologen zur Bestrahlung verlassen. Nun weiß ich, dass die Entscheidung zu mehr als 90% falsch war.

    Du warst aber Jahre lang auf PSA 0. Und nun meldet der Krebs sich ganz leise wieder zurück. Da ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass eine bösartige Winzigkeit bei der OP zurückgeblieben ist, die nun, wenn Du Glück hast, mit der Bestrahlung unschädlich gemacht werden kann.

    Viele Grüße

    WernerE

  7. #37
    Registriert seit
    25.04.2009
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    33
    Hallo WernerE,
    danke dir für deinen Bericht...also hast du dich auch auf Verdacht bestrahlen lassen und hat nichts gebracht. Ich habe gesehen, wo du dir andere Meinungen eigeholt hast, genau dort war ich auch und bin beruhigter heimgefahren. Mein Urologe hätte mir von der Bestrahlung nicht abgeraten. Also ist es doch mehr als richtig, sich eine oder andere Meinungen einholt. Schreib mir eine PN, wenn du möchtest,ich antworte dir!
    Gruss Josef

  8. #38
    Registriert seit
    19.02.2009
    Ort
    Badener Land
    Beiträge
    215
    Hallo Josef,

    jeder trifft die für ihn richtige Entscheidung. Fakt ist, das Dein PSA-Wert läuft - und zwar zwischenzeitlich recht flott. Für mich war der Vorschlag meines Uro und meine Entscheidung für die Bestrahlung richtig. Mein PSA ist dann zwar komischerweise nicht mehr gelaufen (bei letzter Messung), war da aber schon bei 0,17. Seit der Bestrahlung habe ich Ruhe. Die Nebenwirkungen haben sich bei mir sehr in Grenzen gehalten (Darm leer, Blase voll vor Bestrahlung, Selen). Ich war zwar nicht wild auf die Bestrahlung, aber im Nahhinein war es die richtige Entscheidung. Ich habe im Vorfeld schon Kontakt gehabt mit dem Strahlen-Doc, um keine Zeit zu verlieren. Das wäre auch meine Überlegung in Deinem Fall. Ich denke nicht, dass der Wert stehen bleibt - und selbst dann ist es vermutlich nur eine Frage der Zeit bis er wieder losstürmt. Ob die Entfernung eines einzelnen LK das Problem löst, glaube ich nicht. Und selbst wenn, wird es vermutlich in Verbindung mit einer Bestrahlung ablaufen.
    Ich bin kein Doc, nur Betroffener und schreibe aus meinen Erfahrungen.

    Gruss arti

  9. #39
    Registriert seit
    25.04.2009
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    33
    Hallo arti,
    danke für deinen Bericht. Bei mir steht am 20.10. der nächste PSA Test an, dann sehen wir weiter. Morgen geht es für 2 Wochen in die Sonne und dieses Thema wird ausgeklammert!
    Gruss Josef

  10. #40
    Registriert seit
    01.11.2014
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    44
    Hallo Hvielemi ....
    hab grad gesehen das du immer noch hier verweilst und machmal herumstängerst ...
    wie gehts dir den eigentlich selber heute ?
    Gruss

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •