Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789
Ergebnis 81 bis 87 von 87

Thema: Diagnose Prostata- CA- Bestrahlen oder OP? Was ist besser?

  1. #81
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.042
    Mit der Forderung nach einer vergleichenden Studie für IMRT, Brachy, OP und SBRT hängen Sie den Korb aber zu hoch. Die wird es innerhalb der nächsten 20 Jahre nicht geben.

    In der von mir in meinem Beitrag zitierten Studie wird SBRT auch mit IMRT verglichen. Auf der Basis entsprechender Veröffentlichungen über diese Therapien. Dort heißt es:

    "Our low toxicity and excellent QOL are comparable or lower than results published for HDR and LDR brachytherapy, proton beam, and dose-escalated IMRT"

    "Finally, we report encouraging potency preservation rates, with 67% of initially potent at baseline able to retain good function. This is similar to outcomes for HDR brachytherapy (16) and more favorable than outcomes reported for dose-escalated IMRT"

    Mit meiner Äußerung schließe mich den Aussagen der Autoren also an. Dies ist eine prospektive, beobachtende Studie die 515 Patienten einschloss.

    Georg

  2. #82
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    82
    Therapie = Heilbehandlung (Duden), das heißt, dass eine Handlung stattfindet und kein Unterlassen. Wenn man das Auslassen einer Therapie als Behandlung bezeichnet, wird der Krebs schon behandelt, bevor wir von ihm wissen. Damit wird der Begriff sinnlos. Das wollte ich mit "Pseudo" andeuten.
    AÜ als Therapieoption zu bezeichnen ist eine Methode der Medizin, die alleinige Entscheidung des Patienten, nichts zu tun, als medizinische Maßnahme zu klassifizieren und damit scheinbar zu objektivieren. Das wäre allenfalls zulässig, wenn Spontanheilungen regelmäßig auftreten würden (Beispiel Schnupfen).

    PROTECT: Sie meinen die Aussage: "44% of the patients who were assigned to active monitoring did not receive radical treatment..."? Ist das eine Hypothese, die mit PROTECT gestestet werden sollte? Wie genau sollte die aussehen?
    Es gab bei AÜ eine deutlich erhöhte Zahl an Fällen mit Progression und Metastasen (wie auch in anderen Studien). Man könnte davon ausgehen, dass der Trend sich nach dem 10. Jahr fortsetzt. Nichts tun ist also mit einem höheren Risiko an (früherer) Progression verbunden. Diese mögliche Hypothese ist durch PROTECT bestätigt worden. Über die Ursache wissen wir nichts. Es kann sich um eine Provokation des Immunsystems durch Operation und Bestrahlung handeln, es kann die Tumormassenreduktion sein - zu neuen Therapien führt eine solche Studie nicht.

    In der Wissenschaft stellt man eine Hypothese oder Theorie auf und versucht dann, mit Untersuchungen diese zu belegen. Die Ergebnisse können statistischer Art sein. Wo ordnet man da die PROTECT-Studie ein? Das ist eine reine Zahlensammlung. Ich kann sie bei Bedarf nehmen und sagen: RPE ist nicht besser als Bestrahlung; oder ich sage: wenn ich eine nicht leitlininengerechte Therapie mache, ist die vermutlich besser als AÜ, und laut PROTECT stehe ich immer noch ganz gut da, bin sogar vielleicht ganz nahe an den etablierten Verfahren, oder überhole die gar. Das sind beides zulässige Folgerungen, die ich seinerzeit aus PROTECT geschlossen hatte und die mich unter anderem zur genauen Überprüfung der eindeutigen RPE-Empfehlung der Schulmedizin geführt haben.

  3. #83
    Registriert seit
    24.02.2013
    Ort
    Südpfalz
    Beiträge
    43
    Irgendwie habe ich den Überblick verloren, um wen (und was) es hier gerade geht. Sollte Anfang August nicht vom Mann der Threaderstellerin die erste Kontroll-PSA-Messung gemacht werden? Was ergab sich denn da? Letzter Post war von Anfang Mai
    Zitat Zitat von cruserine Beitrag anzeigen
    So, es ist geschafft!
    Vor zwei Wochen war nun bei meinem Mann die LDR- Brachytherapie in der Martiniklinik Hamburg.
    ...
    In vier Wochen müssen wir nochmals nach Hamburg, für ein Lage- CT und zur Nachbesprechung. In drei Monaten wird das erste Mal der PSA gemessen.
    ...
    Viele Grüße
    Und @MartinWK: "DIE" Wissenschaft gibt es nicht. Popper würde sagen: Erstellt kühne Hypothesen, hinterfragt sie und versucht sie zu widerlegen. Solange sie nicht widerlegt sind, sind sie auch noch gültig ...

  4. #84
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    784
    Vielleicht könnte der Chef die beiden Threads mal voneinander trennen und den von Mickey in einen neuen überführen....

    Grüße

    Uwe

  5. #85
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    3.631
    Micky könnte die Beiträge zu seinem Thema selbst rauskopieren und
    in einem Ersten Beitrag zu seinem neuen Thread zusammentragen.
    Er war es, der mit einem neuen Thema in diesen Thread einbrach,
    dann soll er auch wieder aufräumen.

    Und:
    mea culpa,
    Man sollte nicht auf Fremdbeiträge antworten, sondern den Autor
    gleich bitten, der Beitrag in ein neues Thema zu stellen.

    Konrad

  6. #86
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    784
    Da hast Du wohl war....ich hatte nur vermutet, dass es für den Moderaor einfacher sein, einfach alles ab Beitrag x "umzuhängen".

    Schönen Gruß

    Uwe

  7. #87
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    408
    Micky könnte die Beiträge zu seinem Thema selbst rauskopieren und
    in einem Ersten Beitrag zu seinem neuen Thread zusammentragen.
    Er war es, der mit einem neuen Thema in diesen Thread einbrach,
    dann soll er auch wieder aufräumen.

    Und:
    mea culpa,
    Man sollte nicht auf Fremdbeiträge antworten, sondern den Autor
    gleich bitten, der Beitrag in ein neues Thema zu stellen.
    Ich nehme an, dass Micky hier geschrieben hat, weil er sich mit dem Titel des threads identifizieren konnte (siehe #55).
    Das würde ich nicht als "Einbruch", sondern als Beitrag bezeichnen.
    Einige von uns haben hier einen thread eröffnet und sehen ihn dann als den ihren an (ich genauso).
    Und einige von ihnen haben bei fremden threads keinerlei Hemmungen, den mit mehr oder weniger abschweifenden postings zu vermüllen, zu verwässern oder zu vereinnahmen (je nachdem).
    Für Neulinge hier dürfte es nicht leicht zu durchschauen sein, wo ihre Beiträge erwünscht sind und wo nicht.
    Dieses Forum ist themengegliedert. Es wäre vielleicht möglich, ein zusätzliches Unterforum einzurichten für persönliche threads, die sich jeweils nur mit dem Krankheitsverlauf des Eröffners beschäftigen.
    Die könnten dann einfach den Namen des Gründers tragen. Dann käme es auch nicht so oft vor, dass ein Mensch seine Fragen über 7 verschiedene threads verteilt und man sich alles zusammen suchen muss, wenn man einen Überblick haben will.

    So, das war jetzt völlig "off topic" und darf auch gern wieder nach Kenntnisnahme gelöscht werden.

    Detlef

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •