Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Ungewöhlich starker PSA-Anstieg zweieinhalb Jahre nach der RPE

  1. #1
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    981

    Ungewöhlich starker PSA-Anstieg zweieinhalb Jahre nach der RPE

    Ein guter Feund von mir hat, zusammen mit mir, die RPE (per DaVinci in Gronau) gehabt. Seitdem war bei ihm der PSA-Wert immer bei <0,07, (GS 3 + 3). Jetzt plötzlich, im Dreimonatsintervall: 1,0! Was sagen die PSA-Gurus? Wenn da kein Laborfehler vorliegt, ist das doch ein ungewöhnlich schneller PSA-Anstieg, oder?
    Gruß
    Reinhold
    Caveat emptor!

  2. #2
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.513
    meistens eine Knochenmetastase, die solange "im Winterschlaf" war.
    Ga68-PET/CT empfohlen. Einzelne Herde könnte man gut bestrahlen
    ----------------------------------------------------------
    Meine Kommentare stellen keine verbindliche Auskunft dar,
    sondern spiegeln meine PERSÖNLICHE Meinung und Erfahrung
    wider und können keine direkte Beratung und Behandlung
    vor Ort ersetzen

    Gruss
    fs
    ----------------------------------------------------------

  3. #3
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    981
    Danke Dr. fs!
    Ga68-PET/CT habe ich ihm auch empfohlen. Nur ist es nicht so, dass man erst ab einem PSA-Wert von 2,0 etwas sieht? Außerdem wird er jetzt erstmal nach zwei bis drei Wochen eine zweite Messung machen um einen Laborfehler auszuschließen. Und wäre der nächste Schritt nicht eher eine Blind-Bestrahlung der Loge und der Lymphablusswege?
    Gruß
    Reinhold

  4. #4
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.921
    Hallo Reinhold,

    siehe die diesbezügliche Tabelle 5.11.7-1 aus dem "Ersten Rat", Seite 36 (ich kann sie hier nicht einstellen).

    Ralf

  5. #5
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    981
    Danke Dir Ralf. Demnach hat er eine 71%ige Chance das man was sieht. Liest sich gar nicht so schlecht.
    Gruß
    Reinhold

  6. #6
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.513
    Der Wert PSA 2.0 galt zur Zeit der F18-Cholin-PET, PSMA ist ca. 3x genauer.
    ----------------------------------------------------------
    Meine Kommentare stellen keine verbindliche Auskunft dar,
    sondern spiegeln meine PERSÖNLICHE Meinung und Erfahrung
    wider und können keine direkte Beratung und Behandlung
    vor Ort ersetzen

    Gruss
    fs
    ----------------------------------------------------------

  7. #7
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    981
    So, jetzt nach einem Monat: von 1,0 auf 1,6. Das ist eine VZ von 1,4 Monaten! Sein Uro will erstmal nichts machen, sondern noch eine Kontrolle nach einem neuen Monat. Ich weiss nicht, ob mein Kumpel bei seinem Urologen richtig aufgehoben ist.
    Gruß
    Reinhold
    Caveat emptor!

  8. #8
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    981
    BERICHTIGUNG!

    Quatsch was ich schreibe. Wenn ich das Datum meines ersten Postings sehe, sind es ja nur ca. 14 Tage von PSA 1,0 auf 1,6! Also eine VZ von 27 Tagen!
    R.
    Caveat emptor!

  9. #9
    Registriert seit
    25.11.2012
    Ort
    Ibbenbüren, Nähe Osnabrück
    Beiträge
    613
    Hallo Reinhold,

    ich an seiner Stelle würde mir schnellstens einen Termin zur PSMA-PET-CT holen.

    Viele Grüße

    WernerE

  10. #10
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    981
    Hallo Werner,
    genau das habe ich ihm gesagt. Er hört aber nur auf seinen Urologen. Vielleicht ist es auch gut so...
    Gruß
    Reinhold

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •