Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 77 von 77

Thema: Auch eine Vorstellung.

  1. #71
    Registriert seit
    23.01.2016
    Ort
    Europa
    Beiträge
    476
    Zitat Zitat von Hartmut S Beitrag anzeigen

    Kann ich den Rechner auch für mich anwenden?
    Mein PSA steigt sehr langsam, von 18.04. - - 0.040, auf, am 21.05 - - 0.044
    hartmut
    Moins Hartmut,
    hier Deine Verdoppelungszeit nach Limbach


  2. #72
    Registriert seit
    08.08.2018
    Ort
    Dresden (Familie) und Hamburg (beruflich).
    Beiträge
    38
    Es hat hier in diesem Forum vor einigen Jahren mal eine interessante Abhandlung über die Aussagekraft von sehr niedrigen PSA-Werten gegeben. Leider habe ich den link jetzt nicht zur Hand.

    Jedenfalls ging daraus hervor, dass der Fehler bei Werten unterhalb 0,1 bei etwa plus / minus 0,02 liegt. Das heißt zum Beispiel, wenn bei jemanden ein PSA-Wert von 0,06 gemessen wurde, dann bedeutet das, dass der wahre PSA-Wert irgendwo zwischen 0,08 und 0,04 liegt. Damit sind Werte von 0,040 und 0,044 absolut identisch. Oder anders ausgedrückt: Wenn man die selbe Probe 10 mal mißt, dann erhält man 10 unterschiedliche PSA-Werte zwischen 0,02 und 0,06.
    Lothar
    https://myprostate.eu/?req=user&id=911



  3. #73
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.687
    Hartmut,

    ich hatte meine Hormontherapie beendet, abgewartet bis der Testosteronwert wieder auf normaler Höhe war und dann die Verdopplungszeit berechnet. Der Laborfehler war bei mir ein PSA Wert von 4,75 beim Urologen und ein Wert von 1,5 acht Tage später beim Hausarzt. Die unerwarteten 4,75 hatten mich schon ziemlich erschüttert.

    Während einer Hormontherapie soll der PSA Wert ja gar nicht steigen. Wenn er doch anfängt zu steigen, kann man damit beginnen eine Verdopplungszeit zu errechnen. Allerdings würde ich dazu erstmal drei angestiegene Werte abwarten. Ich will Dich ja nicht beunruhigen, aber man kann bei Dir auch vom 17.01.19 mit 0,03 bis zum 21.05 mit 0.044 rechnen. Dies ergibt eine Verdopplungszeit von 7,4 Monaten – ähnlich wie Stefan errechnet hat.

    Um eine Resistenz festzustellen, muss der PSA Wert unter Hormontherapie über 2,0 ng/ml steigen. Davon bist Du ja noch weit entfernt.

    Ein PSA Wert von 0,1 ng/ml, der einen auch nicht beunruhigen muss, würde bei Dir Mitte Februar 2020 eintreten:



    Ich habe also bei diesem Rechner einen Termin in der Zukunft ausgewählt, der bei einem Wert von 0,1 die Verdopplungszeit von 7,4 Monaten ergibt. So kann man seine Werte vorausberechnen, solange sich die Verdopplungszeit nicht durch neue Therapien verändert.

    Georg

  4. #74
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    196
    Zitat Zitat von Lothar61 Beitrag anzeigen
    Es hat hier in diesem Forum vor einigen Jahren mal eine interessante Abhandlung über die Aussagekraft von sehr niedrigen PSA-Werten gegeben. Leider habe ich den link jetzt nicht zur Hand.

    Jedenfalls ging daraus hervor, dass der Fehler bei Werten unterhalb 0,1 bei etwa plus / minus 0,02 liegt. Das heißt zum Beispiel, wenn bei jemanden ein PSA-Wert von 0,06 gemessen wurde, dann bedeutet das, dass der wahre PSA-Wert irgendwo zwischen 0,08 und 0,04 liegt. Damit sind Werte von 0,040 und 0,044 absolut identisch. Oder anders ausgedrückt: Wenn man die selbe Probe 10 mal mißt, dann erhält man 10 unterschiedliche PSA-Werte zwischen 0,02 und 0,06.
    Lothar
    Hallo Lothar,

    vielleicht ist das: https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...2088#post62088

    das, was Du nicht mehr als Link finden konntest?

    Harald
    nicht nachlassen

  5. #75
    Registriert seit
    14.05.2018
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    115
    Es gibt im Forumsextrakt unter Diagnostik und da unter PSA eine interessante Historie zu den Grenzen und Fehlermöglichkeiten bei der PSA-Bestimmung.

    Arnold

  6. #76
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.170
    Hallo zusammen,

    danke für die Infos, die nicht nur für Dirk interessant sind.

    Georg, eins wurde bei der Berechnung vergessen.
    Ich nehme ja seit 1 Jahr Bicalutamid, und der PSA steigt langsam. So wie du es erkannt hast.
    Vielleicht bekomme ich ja auch so einen Schreck, wie du den erfahren musstest, weil bei mir die Bica umgeschlagen sein könnten, und sich nun der Tumor davon ernährt.
    Ich traue der Berechnung nicht wirklich.

    Am 14. Oktober möchte ich mit Brigitte für 1 Monat nach Spanien zu unserem Boot, weil es in Schl.-Holst. kälter wird.
    Mein PSA Verlauf ist dahingehend wichtig, weil die Prostataloge ja noch unter PSA 0.50 bestrahlt werden soll. Dieses dauert mit Vorbereitung ca. 2 Monate.
    Mein Urologe lehnt eine erneute Messung vor August ab, weil er diese Berechnung genauso sieht wie du.
    Irgendwie aber nicht nachvollziehbar (siehe oben).

    Gruss
    hartmut

  7. #77
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.687
    Bicalutamid schlägt nicht plötzlich um. Es mutieren sukzessive immer mehr Tumorzellen dazu, dass sie Bicalutamid statt Testosteron verwenden können. Das zeigt sich in einem langsam steigenden PSA Wert. Wird das Bicalutamid irgendwann abgesetzt, so geht manchmal der PSA Wert erstmal wieder etwas nach unten. Ich hatte ja einen PSA Wert von 0,1 für Mitte Februar errechnet. Das ist immer noch weit von 0,5 entfernt.

    Dein Hausarzt stellt auch gern den PSA Wert fest.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •