Seite 13 von 16 ErsteErste ... 31112131415 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 152

Thema: Weiterer PSA-Anstieg nach über 10 Jahren

  1. #121
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.746

  2. #122
    Registriert seit
    06.06.2017
    Beiträge
    52
    Hallo Achim,
    meinem Mann wurden gegen die extremen Hitzewallungen Androcur verschrieben - das hat immens geholfen.
    Ob das Präparat für dich in Frage kommt, solltest du mit deinem Arzt abklären.
    Alles Gute
    Nat

  3. #123
    Registriert seit
    05.12.2016
    Ort
    Nähe Hamburg
    Beiträge
    46
    Hallo zusammen,


    heute habe ich meine "Hormondiagnostik" bekommen:


    17-Beta-Estradiol (ECLIA) <18,4pmol/l -- Ref.-Bereich 41,4 - 159
    17-Beta-Estradiol Umrechnung <5,0ng/l -- Ref.-Bereich 11,3-43,2


    @"DieBlonde"
    Herzlichen Dank für Deinen Tipp !
    Werde ich mir anschauen und mit meinem Arzt besprechen.


    LG Achim

  4. #124
    Registriert seit
    05.12.2016
    Ort
    Nähe Hamburg
    Beiträge
    46
    @DieBlonde

    in 2017 habe ich schon mal eine ADT gemacht; allerdings unter Trenantone.
    Damals gab es auch schon das Thema Hitzewallungen.
    Meine Urologe hat mir dann auch Androcur 50mg verschrieben.
    Leider ging es mir den Tag dann ziemlich schlecht und ich habe es nicht weiter genommen.

    LG Achim

  5. #125
    Registriert seit
    05.12.2016
    Ort
    Nähe Hamburg
    Beiträge
    46
    Hallo zusammen,


    ich mache ja z.Z. eine Hormontherapie mit dem Medikament "Profact".
    Der aktuelle PSA-Wert von heute ist 0,64ug/l. Am 26.02.2019 war er 0,89.
    Gestartet wurde am 28.01.2019 bei PSA 1,8.
    Jetzt meine Frage:
    sollte der PSA mit HT in den "0-Bereich" fallen (z.B. nach der 3. Spritze) ?


    LG Achim

  6. #126
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.746
    Das ist unterschiedlich, je nach dem wieviel Tumormasse der Patient hat, wie er auf die Behandlung anspricht und welchen PSA Wert vor Beginn der Behandlung hatte. Die Wirkung der ADT kann man durch eine Kontrolle des Testosteronwertes überprüfen. Er sollte am besten unter 20 ng/dL liegen.

    Ich halte einen PSA Wert von 1,8 für zu niedrig um mit einer Hormontherapie zu beginnen. Du könntest auch eine intermittierende ADT machen und immer bei einem PSA Wert von 10 neu beginnen.

    Man kann den PSA Wert auch durch eine Bestrahlung der Metastasen reduzieren.

    Georg

  7. #127
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.158
    Bei mir wurde 4 Jahre nach OP und anschließender Bestrahlung jetzt bei PSA 0,27 eine Hormontherapie begonnen. War das falsch ? Ich habe vor ca. 4 Wochen die erste 3 Monatsspritze bekommen.

  8. #128
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.746
    Michi,

    ich würde sagen (völlig) unnötig früh. Der PSA Wert hätte sich ja u.U. noch unter 2,0 stabilisieren können. Nach einer Salvage-Bestrahlung würde ich erst über 2,0 ng/ml von einem biochemischen Rezidiv sprechen und ob man dann sofort mit Hormontherapie beginnen muss ist auch umstritten.

    Georg

  9. #129
    Registriert seit
    25.11.2012
    Ort
    Ibbenbüren, Nähe Osnabrück
    Beiträge
    609
    Hallo Michi,

    Du hast sicherlich nichts falsch gemacht. Zumal die (konservativen) Urologen in der Situation zur ADT raten. Als mein PSA-Wert in 2012 auf ca. 0,3 gestiegen war, riet mein Urologe auch zur ADT. Ich habe abgelehnt und den PSA-Wert steigen lassen. Bis ca. 10,0 zum Ende des Jahres 2017. In den 5 Jahren war ich ohne Behandlung und habe das Leben ohne Nebenwirkungen genossen. Anfang 2018 bin ich dann eingestiegen. Mein PSA-Wert ist glücklicher Weise auf 0,05 gesunken. Keiner weiß, wie lange das gut geht. Aber genauso weiß auch niemand, wo mein PSA-Wert heute stehen würde, wenn ich Ende 2012 eingestiegen wäre. Ich habe mich nun entschlossen, mit der ADT erst einmal auszusetzen, um zu schauen, wie schnell der PSA-Wert ansteigen wird. Nach Möglichkeit werde ich bei ca. 4,0 eine PSMA-PET-CT vornehmen lassen.

    Wie gesagt: Du hast sicherlich nichts falsch gemacht. Dennoch musst Du wissen, dass Du Nebenwirkungen in Kauf nimmst, die Du meiner Meinung nach für längere Zeit noch umgehen könntest.

    Viele Grüße

    WernerE

  10. #130
    Registriert seit
    25.11.2012
    Ort
    Ibbenbüren, Nähe Osnabrück
    Beiträge
    609
    Habe jetzt erst Georgs Kommentar gesehen...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •