Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: Cannabis auf Rezept als Kassenleistung zugelassen

  1. #1
    MD Weiss Gast

    Cannabis auf Rezept als Kassenleistung zugelassen

    Aufatmen in der Palliativmedizin!

    Als logische Konsequenz hat heute der Deutsche Bundestag Cannabis auf Verordnung (BTM) freigegeben.

    Damit steht ein hochpotentes Opiat zur medizinischen Versorgung Schwerstkranker zur Verfügung.

    MfG

    MD Weiss

  2. #2
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401

    Kein Opiat!

    Aber Cannabis ist kein Opiat, sondern immer noch das harmlose
    Hanfkraut, das einst in Meister Lämpels Pfeife steckte und bis etwa
    1950 in jeder Hausapotheke für Linderung gegen Alles und Jedes
    sorgte.

    Let the good times roll!
    Konrad

  3. #3
    MD Weiss Gast
    Sorry, da haben Sie natürlich recht....

    MfG

    MD Weiss

    Ergänzung: Hinter dem "harmlos" mache ich mal ein Fragezeichen

  4. #4
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    620
    Und wer baut es an? Eigenanbau verboten!

    Studien fehlen auch.

    http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...a-1130675.html
    http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...a-1040100.html

    Das Cannabis beim Dealer um die Ecke soll heute um ein vielfaches stärker sein als das, was wir als Teenager geraucht haben.
    Auch deshalb scheint mir das Fragezeichen hinter dem "harmlos" berechtigt.
    Na, vielleicht hat ja bald meine Apothekerin im Hinterzimmer einige kontrollierte Pflanzen stehen ;-).

    Detlef

  5. #5
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    620
    Hier ein paar ausführlichere Infos:
    https://www.welt.de/politik/deutschl...mt-und-wo.html

  6. #6
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Zitat Zitat von MD Weiss Beitrag anzeigen
    Hinter dem "harmlos" mache ich mal ein Fragezeichen
    Als kleiner Junge hab ich mit Genuss Hanfschnüre gekaut.
    Ich hielt und halte das auch heute noch für ein harmloses Vergnügen.
    Und nach dem Abi hab ich in Genf im Hause des Afghanischen UNO-
    Botschafters Haschisch geraucht aus dem Diplomatenköfferchen.
    Zweites erzeugte eine mir unangenehme Dumpfheit, weswegen
    ich bis vor Kurzem kein Cannabis mehr konsumierte.

    Heute kauf ich mein Kraut zu teuer (10g zu € 62.-) aus kontrolliertem Anbau:

    Dieses hier legale Kraut enthält weniger als 1% THC, aber viel CBD,
    das nicht psychogen sein soll.
    Einen Rausch, also diese Dumpfheit, hat das in mir bisher nicht erzeugt.
    Vielleicht schlafe ich diese Nacht besser als die letzte, ohne Blasenkrämpfe
    und Extrasystolen?

    "Hochpotent"?
    Bisher hab ich damit keine grossen Effekte erzielt, aber heute hab ich
    dem Tee mehr Olivenöl beigemischt als bisher, zur besseren Extraktion.

    Mal sehen...
    Konrad

  7. #7
    MD Weiss Gast
    In Ermangelung fachspezifischer Kenntnisse habe ich leider keine Ahnung wo Sie ihr Kräuterlein beziehen bzw. wie legal der Erwerb dieser Mischung in Deutschland ist...

    Es wird sich aber in der Wirksamkeit und im Preis deutlich von dem in deutschen Apotheken zu beziehenden Medikamenten unterscheiden. Sicherlich werden Sie unser Produkt nicht friedlich im Pfeifchen zu Musik von Jimi Hendrix rauchen sondern wohldosiert in Tropfenform zu sich nehmen. Auch der Waschzettel wird auf die von Ihnen dargestellte Verpackungsart nicht passen.

    Vielleicht kommt ja demnächst ein netter Vertreter bei mir in der Praxis vorbei um diesbezügliche Waren anzupreisen. Eventuell hat er dann ja auch ein Pröbchen parat... ich werde berichten

    MfG

    MD Weiss

    PS: Bitte nehmen Sie das eben geschriebene nicht zu ernst, mein Tag war hart genung!

  8. #8
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    620
    PS: Bitte nehmen Sie das eben geschriebene nicht zu ernst, mein Tag war hart genung!
    Ärzte werden hier nie ernst genommen! ;-))

  9. #9
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.519
    Ich kann aus eigener Anschauung sagen, das CBD - Hanf bei Schmerzen sehr gut hilft.
    Ich hatte mal eine extrem schlimme Schulterentzündung, bei der weder Krankengymnastik,
    3 verschiedene orthopädische Kollegen, diverse Spritzen, 20 Gy Linearbeschleuniger als Schmerzbestrahlung
    keinen Fortschritt brachten.
    Als ich einen guten Freund in Amsterdam besuchte, zeigte er mir einen Laden, der "medizinisches Canabis"
    anbot mit hohem CBD-Gehalt und auch praktisch ohne THC.

    1. ich war in der Woche NIE "high" oder "dumpf"
    2. es war die erste Woche, in der ich wieder einmal durchgeschlafen habe und meine Schulter wieder bewegen konnte
    3. danach ging es zuhause mit KG auch weiter bergauf

    In israelische Universitäten wird die Wirkung des CBD aktuell systematisch auf seine Schmerzwirkung erforscht und breit eingesetzt
    ----------------------------------------------------------
    Meine Kommentare stellen keine verbindliche Auskunft dar,
    sondern spiegeln meine PERSÖNLICHE Meinung und Erfahrung
    wider und können keine direkte Beratung und Behandlung
    vor Ort ersetzen

    Gruss
    fs
    ----------------------------------------------------------

  10. #10
    MD Weiss Gast
    Durch einen in der Palliativmedizin tätigen Kollegen kenne ich diese Darstellungen. Er hat die analgetischen Eigenschaften eben als hochpotent bezeichnet. In diesem Bereich wird die jetzige Regelung sehr begrüßt.

    Selbst hatte ich in meiner bisherigen Tätigkeit keine Berührungspunkte.

    Es bleibt abzuwarten wie tätsächlich der Gesetzgeber seinen Beschluss umsetzt. Immerhin hat sich da ja jetzt ein Markt mit Wachstumspotential aufgetan, an dem wohl einige partizipieren wollen. Eine Selbstversorgung über ausländische Quellen wird auch weiterhin illegal sein.

    MfG

    MD Weiss

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •