Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 78

Thema: Stress und Krebs

  1. #1
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    620

    Stress und Krebs

    Stress kann die Entstehung von Krebs begünstigen und seine Heilung verhindern.

    Mit Stress bezeichnet man die psychischen und physischen Reaktionen auf innere oder äußere Stressoren sowie die dadurch entstehenden Belastungen.
    Je nach Bewältigungskapazität kann Stress als positiv oder negativ empfunden werden und sich auch entsprechend auswirken.
    Sich negativ auswirkende Stressoren können vielfältig sein: Lärm, Mobbing, Schulden, Verlust des Arbeitsplatzes, Ängste, Scheidung, Insolvenz, Krankheit, Depression, Umzug, Überforderung, Tod von Angehörigen oder Freunden, Eheprobleme, Zeitmangel, Reizüberflutung und viele mehr.
    Je häufiger diese Belastungen auftreten, je länger sie anhalten und je mehr man sich ihnen ausgeliefert fühlt, desto größer ist der Stress.

    Dieser negativ empfundene Stress kann eine ganze Reihe von Veränderungen im Körper auslösen:
    - Ausschüttung von Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol
    - Erhöhung des Muskeltonus
    - Abbau von Gehirnmasse
    - Magen- und Darmprobleme
    - Gelenkschmerzen
    - Hörsturz
    - Schwächung des Immunsystems
    - Vergesslichkeit, Verwirrung
    - Schlafstörungen
    - Appetitlosigkeit
    und viele mehr.

    Ich möchte hier insbesondere auf den Zusammenhang zwischen Immunsystem und Stress eingehen.
    Unser Immunsystem gleicht einer mächtigen Armee, die unseren Körper vor Feinden schützt.
    Feinde sind Viren und Bakterien, die in den Körper eindringen, aber auch entartete Zellen, die im Körper entstehen.
    Eindringlinge treffen auf Fress- und Alarmzellen (Monozyten, Makrophagen), die sie binden und verdauen. Ausserdem werden Immunbotenstoffe (Zytokine) produziert, mit denen alle anderen Teile des Immunsystems alarmiert werden. Es kommt dadurch zu einer Aktivierung von B-Zellen, die Antikörper herstellen. T-Zellen nehmen den Kampf gegen die mit Antikörpern markierten Erreger auf. Die Zytokine können über das Gehirn Fieber auslösen, das die Erreger hemmt und Tumorzellen absterben lässt, und Leber und Knochenmark aktivieren. Auch sog. NK-Zellen (natürliche Killerzellen) sind in der Lage, von Viren infizierte Körperzellen sowie entartete Tumorzellen zu töten.
    Diese Immunantwort ist so mächtig, dass Gefahr besteht, dass sie auch Schaden anrichten kann. Sei es, dass das Fieber zu hoch wird, dass das Blut Schaden nimmt oder dass Organe versagen. Selbst Tod durch Schock ist möglich.
    Die wirkungsvollste Immunbremse des Körpers ist ein Hormon namens Cortisol. Es ist das Stresshormon, das die Gene der Zytokine wieder abdreht. Die Produktion von Cortisol wird im Gehirn gesteuert. Nervenzellen des Hypothalamus aktivieren CRH (Corticotropin--Releasing-Hormon), das wiederum das Hormon ACTH (Adrenocorticotropes Hormon) bilden lässt, wodurch es in der Nebenniere zur Ausschüttung von Cortisol kommt.
    Diese Balance zwischen Stresssystem und Immunsystem folgt einem circadianem Rhythmus: Ist die Cortisolproduktion hoch, dann ist die Immunakivität niedrig und umgekehrt. So sind beim Menschen morgens die Gene des Stresssystems aktiviert, abends die des Immunsystems.

    Durch Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen, Depressionen und chronischen Stress kann dieses Gleichgewicht aus der Balance geraten. Das zentrale Stressgen CRH wird aktiviert, was zur vermehrten Produktion von Cortisol führt. Dies kann zur Folge haben, dass das Immunsystem behindert wird.
    Eine Daueraktivierung der Stressachse kann das Immunsystem so schwächen, dass es zum Beispiel im Körper „schlafende“ Viren wie Herpesviren oder auch das Epstein-Barr-Virus nicht mehr unter Kontrolle halten kann. Bei akuten Infektionen mit Viren oder Bakterien können wichtige Teile der Immunantwort ganz ausbleiben, was verschiedene chronische Gesundheitsstörungen zur Folge haben kann. T-Zellen und NK-Zellen sind vermindert und in ihrer Funktion gehemmt.
    Kommen zum Stress noch andere Risikofaktoren wie Depression oder Rauchen, potenziert sich die Gefahr einer Krebserkrankung.

    Aus diesen Gründen gehört zu jeder Krebstherapie eine Anti-Stress-Strategie.
    Eine potentiell lebensbedrohende Krankheit stellt das Leben auf den Prüfstand. Es empfiehlt sich, alle Lebensbereiche nach Schwachstellen abzusuchen. Was macht Stress? Wo ist das Gleichgewicht gestört? Was stärkt mich, was schwächt mich? Wo fühle ich mich überfordert, wo unterfordert? Stresse ich meinen Körper durch schlechte Ernährung? Durch Bewegungsmangel? Bin ich eigentlich glücklich in meiner Ehe, in meinem Beruf?
    Wenn der Stress auf Konflikten beruht, sollten diese geklärt werden.
    Stress als Überreaktion auf Stressoren kann durch Entspannungsübungen gelindert werden. Das kann sein: Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Meditation, Reiki usw. Yoga, Sport, Qi Gong können eine Hilfe sein.
    Liegt der Stress in einer äußeren Situation begründet, kann die Krebsdiagnose Anlass sein, diese endlich zu verändern, beispielsweise sich scheiden zu lassen, auch wenn man dann aus dem Eigenheim ausziehen muss, oder sich einen anderen Job zu suchen, auch wenn man dort weniger verdient.
    Auch kann sie Anstoß geben, sich um eine Psychotherapie zu kümmern. Das gilt besonders, wenn zum Stress noch Depressionen kommen oder Ängste oder andere psychische Beschwerden. Auch die Krebsdiagnose an sich ist natürlich einen großer Stressfaktor. Plötzlich rückt das eigene Lebensende näher, die Möglichkeit eines baldigen Todes ist gegeben. Es heisst, hinter jeder Angst steckt die Angst vor dem Tod. Viele Menschen, die ihre Krebserkrankung überwanden, sagten, zuerst hätten sie die Angst besiegt, dann den Krebs.

    Krebs ist eine Gelegenheit, das eigene Wohlbefinden in den Vordergrund zu stellen. Wer bisher hauptsächlich für andere da war, hat jetzt die Möglichkeit (und das Recht!), sich um sich selbst zu kümmern. Alles, was der Gesundheit dient, ist hilfreich.
    Pflegen und verwöhnen Sie sich. Ernähren Sie sich gesund, halten Sie sich fit. Gönnen Sie sich viel Entspannung, Pausen, Abschalten. Machen Sie Urlaub. Lassen Sie sich massieren. Gönnen Sie sich ein wenig Luxus (Sie können das Geld am Ende eh nicht mitnehmen). Bauen Sie Belastungen konsequent ab. Simplify your life. Was macht Sie wirklich glücklich?
    Lassen Sie los, was der Mühe nicht lohnt. Misten Sie aus in ihrem Leben. Wenn Sie sich zuviel aufgeladen haben, dann befreien Sie sich jetzt davon, erleichtern Sie die Last auf Ihren Schultern.
    Spüren Sie genau hin, was Ihnen Stress macht. Vergeben Sie Menschen, die sie verletzt haben. Versöhnen Sie sich mit Ihrem Schicksal. Finden Sie Frieden und Ruhe. Erfreuen Sie sich an den kleinen Dingen. Nehmen Sie sich eine Auszeit.
    Krebs kann auch eine Wende sein, hin zu einem besseren Leben. Zu mehr Bewusstheit, mehr Gelassenheit, mehr Liebe, mehr Gesundheit. Wenn nicht jetzt - wann dann?

  2. #2
    Registriert seit
    05.06.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    192


    Hallo Muggelino,

    Deinen Text habe ich mit Aufmerksamkeit zweimal gelesen und ich bin ganz bei Dir, was die Empfehlungen für Anti-Stress-Strategien betrifft. Diese Art von check-liste sollte am besten jeder Mensch schon früh verinnerlichen, sie in Abständen abklopfen und dann hopefully in der Lage sein, auch etwas zu ändern.

    Was es nach meinem (laienhaften) Wissen, den Informationen, die für mich einsehbar sind, aber nicht gibt, ist eine Studie, die den Zusammenhang zwischen Stress und Krebs belegt. Dies konnte bei Bluthochdruck, Schlaganfall, Depression belegt werden, aber bis jetzt nicht bei Krebserkrankungen.
    Angeblich wachen z.B. auch schlafende Herpesviren nicht unbedingt auf, weil das Immunsystem geschwächt ist, auch bei einem eben festgestellten super-duper Immunsystem können sie zuschlagen.

    Bestimmt kann man einiges tun um gesund zu bleiben, gesund zu werden, aber man hat es nicht wirklich in der Hand. Es tut mir dann immer richtig leid, wenn an Krebs erkrankte Menschen zusätzlichen Stress erleiden, weil sie geradezu panisch auf der Suche nach „dem richtigen Weg“ sind und verzweifeln, wenn trotz aller Bemühungen keine Besserung folgt.

    Schon klar, das behauptest Du in Deinem Beitrag auch nicht, aber die Überschrift geht irgendwie in die Richtung und ist der Grund, daß ich schreibe.
    Alles Gute für Dich und noch zwei Links, die vielleicht interessant sind.

    Briele

    https://www.krebsinformationsdienst....ken/stress.php

    https://books.google.de/books?id=BO4hurpHfFEC&pg=PA147&lpg=PA147&dq=gibt+es+eine+studie,+die+den+zusammenhang+zwisc hen+stress+und+krebs+belegt?&source=bl&ots=oUgYm-2AHS&sig=UzdlkHlcq9HSvONbBVQfnIyGORs&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwi0tOrtkt3RAhWjOsAKHQ2cDt04ChDoAQgkMAE#v =onepage&q=gibt es eine studie, die den zusammenhang zwischen stress und krebs belegt?&f=false


  3. #3
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    620
    Hallo Briele,

    danke für die links, die kannte ich nicht (sonst hätte ich mir viel Geschreibe ersparen können).
    Ich entnehme ihnen, dass Stress als Ursache für Krebs umstritten und noch nicht bewiesen ist, und dass aber ein Zusammenhang zwischen Stress und Krebsverlauf belegt ist (weniger Rezidive bei weniger Stress).
    Auf letzteres kam es mir an, denn wir haben ja alle schon Krebs hier.
    Und wenn der Zusammenhang zwischen Stress und Schlaganfall, Depression etc. unstrittig ist, dann halte ich ihn auch für Krebs wahrscheinlich, auch wenn nicht alle Studien zu diesem Ergebnis kamen.
    Natürlich soll man sich aus der Stressvermeidung keinen Stress machen! Ich schrieb oben: "Spüren Sie genau hin, was Ihnen Stress macht." Und ich wies darauf hin, dass es gut sei, sich mit seinen Ängsten auseinander zu setzen.
    Einen für alle "richtigen" Weg gibt es wohl nicht, und eine Erfolgsgarantie sowieso nicht.
    Mir kommt es darauf an, hier Denkanstösse zu geben. Ich bin überzeugt, dass man auch ausserhalb der Schulmedizin viel zu seiner Heilung beitragen kann, zumindest zu einem besseren Krankheitsverlauf. Und auch, wenn keine Besserung erfolgt, ist es gut, wenn man mit diesem Stress umgehen kann...

    Danke für die Gelegenheit, dies klarzustellen.
    Auch dir alles Gute!

    Detlef

  4. #4
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    620
    PS:
    Bestimmt kann man einiges tun um gesund zu bleiben, gesund zu werden, aber man hat es nicht wirklich in der Hand. Es tut mir dann immer richtig leid, wenn an Krebs erkrankte Menschen zusätzlichen Stress erleiden, weil sie geradezu panisch auf der Suche nach „dem richtigen Weg“ sind und verzweifeln, wenn trotz aller Bemühungen keine Besserung folgt.
    Ja, das tut mir auch leid. Aber was wäre die Konsequenz? Dann müsste man raten: Tun Sie am besten gar nichts, es könnte nicht klappen und dann wären Sie enttäuscht!
    Kein überzeugendes Motto, weder für die Krebsbekämpfung noch fürs Leben allgemein.
    Im Gegenteil: Wenn alle Bemühungen fehlschlagen, dann kann man wenigstens sagen "Okay, ich hab's versucht. Mehr konnte ich nicht tun."
    Das ist allemal besser, als sich später Vorwürfe zu machen, sich nur auf Ärzte und Studien verlassen zu haben.
    Es gibt ausser Studien auch noch den gesunden Menschenverstand, die Intuition, Erfahrungsberichte (nicht verallgemeinerbar, schon klar!) und viele Wahrscheinlichkeitsgrade zwischen unbewiesen und eindeutig bewiesen.
    Diese Wissenschaftsgläubigkeit hier macht mir Stress ;-)!

  5. #5
    Registriert seit
    05.06.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    192


    Hallo Muggelino,

    das letzte was ich möchte ist, Dir mit dem was ich schreibe, Stress zu machen (smilye) und ich hoffe Du findest mich nicht beckmesserisch wenn ich noch etwas dazu bemerke.

    Nein, die Konsequenz wäre meiner Meinung nach nicht, einem Menschen zu raten, lassen sie alles bleiben, schlucken sie die Medizin und denken sie nicht weiter nach. Ich hatte ja geschrieben, daß ich Deine Punkte für jeden Menschen in allen Lebensphasen beachtenswert finde.

    Ich plädiere lediglich die Dramatik heraus zu nehmen und meine damit nicht explizit Dich, Deine Beiträge, sondern all die zahlreichen Meldungen mit dem Thema „Stress kann Krebs verursachen“, oder „Positiv denken hilft“, all dieses. Man könnte doch darauf verzichten und gute Angebote auf das beschränken, was sie sein können: ein Angebot, eine Möglichkeit. Vielleicht könnten dann Betroffene mit weniger Druck das eine und andere ausprobieren und hätten nicht das Gefühl schon wieder etwas falsch gemacht, falsch entschieden zu haben, wenn der Erfolg ausbleibt.

    Wir sind ja alle geprägt von Erfahrungen, die Deinen sind zu diesem Thema, bzw. wie man damit umgeht, andere als meine. Ich habe zu oft die Verzweiflung von kranken Menschen erlebt die meinten durch Versäumnisse an Krebs erkrankt zu sein und dann verzweifelt bemüht waren durch richtiges Verhalten gesund zu werden. Da denke ich dann schon, man hätte die Latte niedriger halten können, indem man sagt, vielleicht tut dir dies oder jenes gut, magst du es ausprobieren, kann ich dir dabei helfen.

    Und nun lass ich es auch.
    Liebe Grüße
    Briele








  6. #6
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    620
    Liebe/r Briele,

    ich verstehe.

    Was bei dir als Druck oder Dramatik ankommt, habe ich mit Leidenschaft und Begeisterung abgeschickt.
    Ja, wir sind durch Erfahrungen geprägt. Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass Krebskranke nicht bereit sind, ihren Lebensstil zu ändern. Sie rauchen weiter, sie trinken weiter, bauen ihr Übergewicht nicht ab, reduzieren ihren Stress nicht, ernähren sich ungesund, treiben keinen Sport - und erwarten dann, dass Ärzte, Forschung, Wissenschaft die Probleme lösen.
    Grad vor ein paar Tagen kam im TV eine Sendung mit dem Titel "Chemical chicas" über brustkrebskranke Frauen, die sich gegenseitig beistanden und Mut machten. Eigentlich eine tolle Sache, aber auch sie sah man rauchen, Fleisch grillen, Süßigkeiten essen...
    Vielfach fehlt das Bewusstsein dafür, wie weit wir uns schon von einer gesunden Lebensweise entfernt haben.
    Ich glaube an die Selbstheilungskraft des Körpers, ich glaube auch an seelische Kräfte, die man mobilisieren kann. Aber der Umstieg von Vollmilchschokolade auf Zartbitter reicht nicht aus, wenn man eine lebensbedrohende Krankheit hat. Und zu sagen "vielleicht tut dir dies oder jenes gut" ruft wohl eher ein Achselzucken hervor und bleibt ohne Folgen.
    Die meisten Prostatakrebskranken haben ja noch eine beträchtliche Spanne Lebenszeit vor sich und somit Gelegenheit, die Lebensweise zu ändern. Diesen Vorteil haben nicht alle Krebskranke. Es gibt viele Erfolgsgeschichten über Therapieerfolge durch Sport beispielsweise (auch hier im Ersten Rat zu finden), aber dazu muss man sich bewegen, und dafür wiederum ist manchmal ein Tritt in den Allerwertesten nötig.
    Sicher, für manche/n mag es zu spät sein, und dem ist damit nicht geholfen. Aber dem ist dann auch mit Stahl und Strahl nicht mehr geholfen. Dennoch wird der Arzt nicht sagen "magst du es ausprobieren", sondern die Behandlung dringend empfehlen.
    Mein eigener PSA-Verlauf ist ungewöhnlich positiv zur Zeit, und ich führe das schon auf meine vielen Eigenbemühungen zurück, auch wenn ich diesen Zusammenhang nicht beweisen kann. Und ich denke, wenn ich das kann, können andere das auch, und es tut mir weh, hier so viele leiden zu sehen. Da geht dann wohl ein Helfersyndrom mit mir durch.
    Aber ich verstehe auch, dass billige Ratschläge wie "denk positiv, dann wirst du geheilt" kontraproduktiv sind und auf gewisse Weise sogar den Kranken verhöhnen. Dagegen bin ich auch allergisch.
    Übrigens bin ich überzeugt, dass zu meinem Krebs Stress eine Menge beigetragen hat. In den Jahren vor der Diagnose hatte ich: Verlust des Arbeitsplatzes, Umzug, Selbstständigkeit, Schulden, Existenzängste, Ende einer langen Beziehung, Insolvenz, Hartz IV, Herzrhythmusstörungen, Panikattacken, Schlaganfall der Mutter, Fortbildung. Dazu schlechte Ernährung, zu wenig Bewegung, 16 Jahre lang kein Urlaub. Vorwürfe mache ich mir nicht deswegen, mein Schicksal beklage ich auch nicht.
    Aber wenn eine ungesunde Lebensweise krank macht, dann kann auch ein gesunde gesund machen. Daran arbeite ich.

    Liebe Grüße,
    Detlef


  7. #7
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.268
    Guten Morgen Briele. Ih werde immer Belächelt, ist auch schon bei der AHB von einem Arzt gewesen, weil ich immer sage das ich mir keine Gedanken mache die Ärzte werden schon wissen was für mich besser ist. Ich lese zwar hier im Forum mit aber es hat mich eigentlich noch keiner Verunsichern können. Meine OP ist jetz 1,5 Jahre her und Bestrahlungen hatte ich auch schon aber sonst fühle ich mich wohl in meiner Haut und mache mir keine großen Gedanken drüber. Nächstes Monat habe ich wieder einen Termin und mir wurde auch gesagt das ich wegen meiner Inkontinenz auch noch was machen kann. Lasse mich Überraschen. Das Leben ist zu schön um es sich zu versauern.

  8. #8
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.213
    Ja, dieses Leben ist zu schön, um es zu versauen.
    Da muss ich Michi recht geben!

    Lieber Detlef, was erwartest du denn von deinen Maßnahmen?
    Deine PSA Werte sind doch nur gesunken, weil du diese Spritzen-Therapie 2015/2016 gemacht hast.
    Da gibt es erst einmal immer einen Aufwärtstrend und dann Abwärtstrend beim PSA
    In dieser Phase bist du gerade.
    Danach geht es nur aufwärts.
    Wenn du die Krebszellen nicht reizt geht es langsamer.
    Wenn doch, möchte ich nicht wissen, was passiert.

    Ich esse und trinke, was mir schmeckt.
    Alkohohl, Milch, Grillgut und schönen geräucherten Lachs
    Trinke mal einen Schluck aus der Pulle, und zünde dir eine Zigarre an.
    Du glaubst gar nicht, wie das entspannt.
    Kein Mensch macht sich mehr Gedanken um seine Krankheit!

    Ich finde deine Ausführungen dennoch toll.
    Stress und Krebs.
    Ich hatte in meinem Leben kaum Stress gehabt.
    Wieso habe ich Krebs?

    Keine Scheidung, eine liebe Frau, ein Häuschen im Grünen, Boot, Campingwagen, viel Urlaub und Zufriedenheit im Leben.
    Warum habe ich Clusterkopfschmerz, Fibrose und Prostatakrebs?

    Lass dich nicht aufhalten, schreibe weiter.
    Es wird sicherlich viele Menschen geben, die ihren Lebensstil ändern.
    Sie hätte es vielleicht ja vor ihrer Erkrankung machen können.

    Wenn du erkrankt bist, geht leider nichts mehr.
    Genieße dein Leben, solange du es noch hast

    Lieben Gruss
    hartmut

    . . . ach ja, briele ist kein "Lieber".
    eher eine "Liebe"
    Sie hat viel durchgemacht, und sich vor ca. 1,5 Jahren, in einem guten Menschen neu verliebt.

  9. #9
    Registriert seit
    10.05.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    620
    Lieber Hartmut,
    Deine PSA Werte sind doch nur gesunken, weil du diese Spritzen-Therapie 2015/2016 gemacht hast.
    Da gibt es erst einmal immer einen Aufwärtstrend und dann Abwärtstrend beim PSA
    In dieser Phase bist du gerade.
    Danach geht es nur aufwärts.
    Endlich kann mir jemand meinen PSA-Verlauf erklären! Mein Urologe konnte das nicht, und in diesem Forum bisher auch niemand. Alle sind der Meinung, nach Absetzen der Hormonspritze kann der PSA nur nach oben gehen.

    Danach geht es nur aufwärts.
    Wenn du die Krebszellen nicht reizt geht es langsamer.
    Wenn doch, möchte ich nicht wissen, was passiert.
    Danke für die aufmunternden Worte. ;-)
    Ich hatte in meinem Leben kaum Stress gehabt.
    Wieso habe ich Krebs?
    Vielleicht wegen
    Ich esse und trinke, was mir schmeckt.
    Alkohohl, Milch, Grillgut und schönen geräucherten Lachs
    Trinke mal einen Schluck aus der Pulle, und zünde dir eine Zigarre an.
    ?

    Genieße dein Leben, solange du es noch hast
    Das mache ich. Mehr als früher! Und ich brauche dafür weder Alkohol noch Zigarren...

    Liebe Grüße,
    Detlef

  10. #10
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.213
    Endlich kann mir jemand meinen PSA-Verlauf erklären! Mein Urologe konnte das nicht, und in diesem Forum bisher auch niemand. Alle sind der Meinung, nach Absetzen der Hormonspritze kann der PSA nur nach oben gehen.
    Tja, so ist es lieber Detlef,
    der Urologe konnte es Dir nicht erklären, weil er Dich nicht schocken wollte.
    Die Mitglieder dieses Forums nehmen es so hin, was Du schreibst.
    Ich bin einer der Wenigen, die es realistisch sehen.

    Vielleicht mag ich Unrecht haben.
    Ich bin Laie, kein Arzt.
    Ich esse und trinke, was mir schmeckt.
    Alkohohl, Milch, Grillgut und schönen geräucherten Lachs
    Trinke mal einen Schluck aus der Pulle, und zünde dir eine Zigarre an.
    ?
    Ja, genau deswegen! - !!!
    Da werden mir viele User, nicht nur hier aus dem Forum, recht geben.

    Nichts gegen Sport, und gegen Alkohol.
    Es sollte aber in Maßen sein.

    Wie schaffst Du eigentlich Deine 45 Minuten, mit Deinem Trampolin?
    Brigitte und ich sind bereits nach 10 Minuten ko.
    Brigitte dürfte nicht einmal 3 Minuten, aufgrund ihrer Erkrankung machen. Anweisung der Ärzte.

    Gruss
    hartmut

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •