Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 64

Thema: Jetzt wirds ernst :-(

  1. #11
    Registriert seit
    12.01.2017
    Ort
    Haßloch in der Pfalz
    Beiträge
    94
    Die Pathologie ist übrigens gleich angeschlossen... daher kam mir das ziemlich unverständlich vor. Aber nun gut, dann warten wir halt weiter. :-)

  2. #12
    Registriert seit
    25.01.2017
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    31
    Zitat Zitat von Reinhold2 Beitrag anzeigen
    Normalerweise gehen die entnommenen Proben auf dem Dienstweg in die hauseigene Pathologie, oder in ein fremdes Institut. Das Ergebnis bekommt der Arzt oder das Krankenhaus in dem die Biopsie gemacht wurde in schriftlicher Form. Dann schreibt der Oberarzt seinen Senf dazu. Dann wird der Urologe des Patienten informiert. Dieser setzt sich mit seinem Patienten in Verbindung. All diese Schritte brauchen ihre Zeit. Das sind alles nervenaufreibende Situationen, aber unvermeidbar.
    Btw ein Appell an alle Ehefrauen: 1. begleiten sie ihren Mann bei allen Arztbesuchen und bestehen sie darauf, bei allen Gesprächen dabei zu sein. Der arme Mann kann sich nach so einem Arzt-Gespräch hinterher kaum an irgendwas erinnern. Mir hat das immer sehr geholfen.
    2. Lesen die die S3-Leitlinien! Dann sind sie über das ganze Thema optimal informiert und können mitreden.
    In Berlin geht die Charité mit der ganzen Problematik deutlich lockerer um. Montags immer Biopsie und Freitag Entwarnung oder Montags die schlechte Nachricht direkt per Telefon. Danach gibt es dann einen persönlichen Termin und die Empfehlung zur OP.

  3. #13
    Registriert seit
    12.01.2017
    Ort
    Haßloch in der Pfalz
    Beiträge
    94
    So, vor zwei Wochen (2.2.) wurde die Biopsie gemacht, in Ludwigshafen. Nachdem wir nichts gehört haben, habe ich gestern den Urologen angerufen, ob ihm der Befund vorliegt. Nein... aber er hat dann mit Ludwigshafen telefoniert. "Der Herr Prof. Müller ist erst Montag wieder da, also sollen wir am Montag abend in die Praxis kommen". Dann nochmal ein Anruf der Praxis, Ludwigshafen hätte zurück gerufen, der Oberarzt. Wir sollen heute um halb drei in die Praxis kommen, unbedingt... Ich habe ANGST. :-(

  4. #14
    Registriert seit
    28.04.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    235
    2 Wochen habt Ihr im Ungewissen aushalten müssen??? Das spricht weder für Ludwigshafen noch für Herrn Prof. Müller noch für Euren Urologen! Das pathologische Untersuchungsergebnis sollte spätestens nach einer Woche beim Urologen vorliegen. Hoffentlich ist die Angst einigermaßen unbegründet!

  5. #15
    Registriert seit
    12.01.2017
    Ort
    Haßloch in der Pfalz
    Beiträge
    94
    Danke Werner...es war wohl ein Missveständnis zwischen den Ärzten. Ich bin gerade völlig geschockt. Gleason 10. Mehr hab ich dann nicht mehr wirklich gehört.

  6. #16
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    759
    Hallo Christine,

    das kann ich nachvollziehen. Den Bericht habt ihr mitbekommen ? Vielleicht ist es eine Idee, die auch bei der BPS Hotline (oben gelb hinterlegt) zu beraten lassen, wenn du dich gesammelt hast....

    Toi Toi

    Uwe

  7. #17
    Registriert seit
    12.01.2017
    Ort
    Haßloch in der Pfalz
    Beiträge
    94
    Danke für den Tipp Uwe... daran hab ich nicht gedacht. Hole ich aber am Montag nach und stelle die Daten hier rein. Wie es weiter geht: Der Uro hat klipp und klar gesagt, dass die Prostata raus muss. Vorher wird ein PET-CT gemacht. Er telefoniert am Montag mit dem Professor und dann soll es alles schnell gehen.

  8. #18
    Registriert seit
    25.01.2017
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    31
    Hallo Christine,

    wichtig ist jetzt: auf jeden Fall erstmal ruhig bleiben. Jetzt hatte es 2 Wochen Zeit, da kommt es auf ein Paar Tage auch nicht mehr drauf an. Im Falle einer positiven Biopsie empfehlen die Ärzte immer die OP und drängen dann zu einer schnellen Entscheidung. Die Bestrahlung ist auf jeden Fall auch eine Option. Noch dazu, bei dem Wert, kommt die nach der OP sicher noch hinterher. Ich bin gerade in der gleichen Lage und habe mich gegen die OP und für die Protonentherapie in München entschieden. Ich weiß noch nicht, wie die Sache am Ende ausgeht, aber mir waren Lebensqualität wichtiger.
    Am besten informiert Ihr Euch unter http://de.myprostate.eu/?req=home. Da könnt Ihr die Erfahrungen von Betroffenen nachlesen, welche alle möglichen Bedandlungsmethoden "ausprobiert" haben.

    ich wünsche Euch einen kühlen Kopf und viel Kraft

    Peter

    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=762

  9. #19
    Registriert seit
    12.01.2017
    Ort
    Haßloch in der Pfalz
    Beiträge
    94
    Herzlichen Dank Peter... der erste Schock ist vorüber, ich kann wieder denken. :-) Ich besorge mir erst einmal am Montag den Befund und rufe am Dienstag bei der Beratungshotline an. Der Uro sprach schon von anschließender Bestrahlung. Aber ehrlich gesagt, vertrauen wir ihm nicht mehr so ganz... wegen der Geschichte mit dem verspäteten Befund bzw. der Erklärung dafür.

  10. #20
    Registriert seit
    28.09.2016
    Ort
    Franken
    Beiträge
    18

    Zeit

    Hallo Christine,
    ich sag es einfach mal so - bei GS 10 hat man keine Zeit! Mir wurde das oft genug vom Hausarzt gesagt PSA 5 - keine Probleme - gutartig vergrößerte Prostata. Und dann bei der Stanzbiopsie im März 2016 GS 10. Ich sage es nochmal - da haben wir keine Zeit! Ich sag es einfach ganz klein - wir haben keine Zeit.

    Grüße
    Dirk

    Bitte mein Profil ansehen.
    Geändert von Isetta300 (17.02.2017 um 21:39 Uhr) Grund: Hinzufügung

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •