Seite 7 von 9 ErsteErste ... 56789 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 83

Thema: OP oder IMRT + ADT bei Hochrisiko PK

  1. #61
    Registriert seit
    03.03.2017
    Beiträge
    46
    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die bisherigen Rückmeldungen.
    Ich habe noch eine Frage hinsichtlich mögliche Therapieoptionen, da die Prostataloge bereits bestrahlt ist.
    1) Lokalrezidiv: Sind Cyberknife, SBRT, IRE mögliche Optionen?
    2) LK-Metastasen: Sind Cyberknife, SBRT, IRE mögliche Optionen?

    Gruß

    Johan

  2. #62
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    3.028
    Hallo Harald,

    danke für den Link!

    Gruß,

    Ralf

  3. #63
    Registriert seit
    03.03.2017
    Beiträge
    46

    Cyberknife

    Folgende Stelle habe ich auf der Website der Charité Berlin zu Cyberknife gefunden:

    Eine radiochirurgische Bestrahlung beeinträchtigt lediglich das behandelte Gebiet selbst und die nächste Umgebung. Aus diesem Grund ist ein Einsatz der Radiochirurgie selbst nach konventioneller Strahlentherapie prinzipiell möglich. Je nach Tumorart und Körperregion kann in vielen Fällen nach individueller Prüfung eine weitere Behandlung mit dem Cyberknife erfolgen. Wichtig hierfür ist das Vorhandensein der Vorbestrahlungsunterlagen, insbesondere wenn die vorherige Bestrahlung nicht am Charité CyberKnife Center oder an der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie der Charité erfolgt ist

  4. #64
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.114
    Johan,

    Cyberknife, SBRT und radiochirurgische Behandlung sind verschiedene Begriffe für das gleiche Bestrahlungsverfahren. Cyberknife war das erste Gerät, das SBRT Bestrahlung ermöglichte.

    Warte doch das Ergebnis des PSMA PET/CTs ab, bevor Du Dich mit den Behandlungsalternativen beschäftigst.

    Georg

  5. #65
    Registriert seit
    03.03.2017
    Beiträge
    46
    Danke Georg.
    Ich wollte dennoch gerne rechtzeitig über Erfahrungen wissen, ob SBRT im bereits bestrahltem Gebiet möglich ist und mit welchen Risiken.
    Gibt es Erfahrungsberichte im Forum zu ECT (Elektrochemotherapie) oder andere Alternativen?
    Gruß
    Johan

  6. #66
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.114
    Johan,

    Du zitierst doch die Charite: "Je nach Tumorart und Körperregion kann in vielen Fällen nach individueller Prüfung eine weitere Behandlung mit dem Cyberknife erfolgen." Also ist eine Bestrahlung mit Cyberkife nach vorheriger Bestrahlung möglich - allerdings abhängig davon, wo die Metastase liegt. Daher muss man das erstmal mit dem PSMA PET/CT feststellen. Wenn die Metastase z.B. am Darm anliegt, wird es schwierig. Wenn in der Prostataloge noch Goldmarker von der alten Bestrahlung sind, kann man sich mit Cyberknife bei der Bestrahlungsplanung daran orientieren um ein Rezidiv in der Prostataloge zu bestrahlen. In folgendem Beitrag ist ganz am Schluss ein solcher Fall beschrieben:
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...nik#post103731

    Eine Rezidivbehandlung mit IRE empfehle ich nicht, nachdem ein Forummitglied danach große und dauerhafte Nebenwirkungen hatte. Die Harnröhre war dabei stark geschädigt worden. Eine Metastasenbehandlung mit IRE ist nur in Ausnahmefällen möglich. Die Nadeln wurden bisher mit Ultraschallbildgebung plaziert. Eine Metastase, die gerade eben mit einem PSMA PET/CT sichtbar ist, kann man mit Ultraschall nicht lokalisieren um dort zwei oder drei Nadeln richtig plazieren zu können.

    Ansonsten kannst Du die Suchfunktion nutzen, um Beiträge zu diesen Themen hier im Forum zu finden.

    Georg

  7. #67
    Registriert seit
    03.03.2017
    Beiträge
    46
    Hallo Ralf,

    vielleicht hast du diesen Vortrag in deiner Email vom 29.09.19 gemeint?
    C:\Users\perla\AppData\Local\Temp\notesA93513\7_Bi ldgebung_Suche_Metastasen_Rezidive.pdf

    Gibt es im Forum einen gut formulierten Antrag auf Kostenübernahme für ein PSMA PET CT?

    Gruß
    Johan

  8. #68
    Registriert seit
    19.04.2014
    Ort
    im Süden von B-W
    Beiträge
    78
    Hallo Johan,
    normalerweise wird eine Überweisung deines Urologen genügen. Wenn dabei eine entsprechende Formulierung vermittelt, dass sich aus dieser speziellen Diagnose heraus die am besten geeignete Therapie ableiten lässt, sollte das auch klappen.

    Michel

  9. #69
    Registriert seit
    02.08.2019
    Ort
    M/V
    Beiträge
    111
    Hallo, wir waren in der Charite zum Besprechen, dort stellt man den Antrag bei der kk zur Kostenübernahme für den Patienten. Allerdings warten wir jetzt schon 4 Wochen auf ein Ergebnis.
    Martina

  10. #70
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    3.028
    Hallo Johan,
    Zitat Zitat von ElemanJ Beitrag anzeigen
    vielleicht hast du diesen Vortrag in deiner Email vom 29.09.19 gemeint?
    C:\Users\perla\AppData\Local\Temp\notesA93513\7_Bi ldgebung_Suche_Metastasen_Rezidive.pdf
    das weiß ich nicht, der Link, den Du angegeben hast, verweist auf Deine Festplatte. Zu der möchte ich mich nicht einloggen.

    Ralf

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •