Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 76

Thema: OP oder IMRT + ADT bei Hochrisiko PK

  1. #1
    Registriert seit
    03.03.2017
    Beiträge
    43

    OP oder IMRT + ADT bei Hochrisiko PK

    Bei mir ist ein PK mit Gl 4 + 5 = 9, PSA = 12,5, Staging Ta2/Ta3 vor 6 Wochen diagnostiziert worden (Biopsie). Nach CT und Knochenzintigram ohne festgestellten Metastasen ringe ich mir um die richtige Therapieentscheidung, da Uros eindeutig die OP favorisieren und Radioonkologen eher die Bestrahlung. Ich muss inzwischen eine schnelle Entscheidung treffen. Ich würde gerne die Meinung der Experten/Betroffenen im Forum hierzu lesen.

  2. #2
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.238
    Da spielt das Alter auch noch eine Rolle.

  3. #3
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Zitat Zitat von ElemanJ Beitrag anzeigen
    ..., da Uros eindeutig die OP favorisieren und Radioonkologen eher die Bestrahlung.
    Hallo J(ochen?)

    wie du richtig feststellst, wurden keine Metastasen festgestellt,
    aber ausgeschlossen wurden sie nicht. Bei einem GS9 mit
    PSA über 10 sind die aber keineswegs unwahrscheinlich.

    Bei der OP holt man die meist befallenen regionären Knoten mit
    raus, bei der Bestrahlung würde man wohl die entsprechende Region
    mit reduzierter Dosis mitbestrahlen.

    Ein Tumorboard, in dem neben Uro und Strahlemann auch noch
    ein Onkologe drinsitzt, würde ebenfalls die eine oder andere
    Variante vorschlagen, entweder gewürfelt oder nach dem, der
    am lautesten brüllt. Die Therapien sind wohl gleichwertig,
    Du kannst also deinem freien Bauchgefühl folgen.

    Mal sehen, vielleicht folgen hier noch Argumente für oder gegen
    eine der Therapien.


    Carpe diem!
    Konrad
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor PSMA-RLT, danach 03.2017, sowie 05.2017

  4. #4
    Harald_1933 Gast
    Zitat Zitat von Hvielemi
    entweder gewürfelt oder nach dem, der am lautesten brüllt.
    Guten Abend Konrad,

    Deine humorige Auslegung bringt es schlicht auf den Punkt. Immerhin bist Du auch mal wieder derjenige, der den Griffel in die Hand genommen hat, nachdem bislang Schweigen m Walde war, um dem auf Antwort wartenden Betroffenen erste Signale zu übermitteln. Michi hatte eingeflochten, dass das Alter zu berücksichtigen sei. Vielleicht erfahren wir das noch vom Fragesteller?

    Vom Würfeln und laut Brüllen bin ich kein Freund, obwohl ich wegen meiner verminderten Hörfähigkeit meist laut töne, was meine Frau nervt, aber überzeugende Gespräche im Tumorboard sollten es schon sein.

    Gruß Harald

  5. #5
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.967
    Ich würde die Operation empfehlen. Dies wird wahrscheinlich nur die erste Behandlung im Verlauf Deines Kampfes gegen den Krebs sein. Eine Bestrahlung erschwert weitere Folgebehandlungen sehr. Ich denke da an die operative Entfernung weiterer, befallener Lymphknoten, alternativ die gezielte Bestrahlung einzelner Lymphknoten. Oder die Behandlung nach der Operation verbliebener Tumorherde im Bereich der Prostata.

    Georg

  6. #6
    Registriert seit
    03.03.2017
    Beiträge
    43
    Hallo zusammen,

    danke für die bisherigen Hilfestellungen. Ich bin 58.

    Gruß Johan

  7. #7
    Registriert seit
    12.01.2017
    Ort
    Haßloch in der Pfalz
    Beiträge
    186
    Guten Morgen Johan,

    vor der gleichen Entscheidung stand mein Mann vor wenigen Wochen auch. Bei ihm wurde ein Gleason 9 bis 10 festgestellt. Nun... er wird am Dienstag operiert. Die Prostata sowie weiträumig die Lymphknoten kommen raus. Wir wollten uns nicht einfach eine Therapiemöglichkeit verbauen. Bestrahlen kann man dann immer noch. Außerdem wollte mein Mann das "Ding" den Tumor einfach raus haben. Das ist unsere Entscheidung.

    LG
    Christine

  8. #8
    Registriert seit
    03.03.2017
    Beiträge
    43
    Ich habe mich für die OP gefolgt von einer adjuvanten Strahlentherapie mit einer noch nicht genau festgelegten Dauer Hormontherapie (HT) entschieden. Da die HT hierbei eine wichtige Rolle spielt, würde ich mich gerne über HT und deren Manipulationsmöglichkeiten von einem Experten beraten lassen. Kennt sich jemand einen Experten dafür im Berliner Raum? Vielen Dank. Gruß Johan.

  9. #9
    Registriert seit
    03.03.2017
    Beiträge
    43
    Ist die OP gut verlaufen ? Ich wünsche euch alles Gute. LG Johan

  10. #10
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401

    HT: AHT oder ADT?

    Lieber Johan (mit Jochen lag ich nicht so weit daneben...)

    Dein Entscheid passt. Ob Bestrahlung und HT erforderlich seien,
    wirst Du nach der OP feststellen, aber es ist gut, bei deinem Staging
    sich schonmal darauf vorzubereiten.
    Hormontherapien HT gibt es in zwei grundsätzlich verschiedenen Varianten.

    Die Anti-Hormontherapie AHT besetzt die Rezeptoren für Androgene
    auf den Krebszellen möglichst vollständig. Das verunmöglicht es dem
    Wichtigsten Androgen, Testosteron, an die Zellen zu binden und damit
    die Zellteilung auszulösen.
    Man nimmt dazu täglich Pillen und sollte bei längerer Anwendung der
    Brustvergrösserung vorbeugen mit einer Kleinen Bestrahlung.

    Das Andere ist die Androgendeprivation ADT.
    Dabei wird dem Hirn vorgegaukelt, Mann benötige kein weiteres Testosteron,
    worauf es Botenstoffe an die Hoden sendet, die den Befehl übermitteln,
    dieses Hormon nicht weiter zu produzieren. Das kommt im Effekt einer
    Orchiektonie gleich, also einer Kastration, samt den entsprechenden
    Nebenwirkungen, aber ist reversibel, wenn Du die dreimonatlichen
    Spritzen nicht mehr erneuerst.

    Für aggressive Krebsformen wie dein Gleason Score 9 wird üblicherweise
    die ADT vorgezogen und auch da gibt es wieder feine Unterschiede,
    die zu erläutern hier zu weit ginge.

    Mehr dazu erfährst Du im gelben Link ganz oben auf der Seite,
    im Punkt 'Basiswissen'.
    Das muss man gründlich gelesen haben,
    um ein informierter Prostatakrebs-Patient zu sein!

    Carpe diem!
    Konrad


    Nachtrag: In Berlin kenn ich mich überhaupt nicht aus.
    Suchst Du einen medizinischen Experten, da wäre wohl an der Charité zu suchen,
    oder einen im Selbsthilfebereich?
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor PSMA-RLT, danach 03.2017, sowie 05.2017

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •