Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 55 von 55

Thema: Nebenwirkungen einer Prostatabestrahlung über die keiner spricht

  1. #51
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    268
    Ich habe mich nach jedem (!) Bestrahlungstermin im Fitnessstudio rumgetrieben und Kraft sowie Ausdauer trainiert. Nebenwirkungen habe ich durch die Bestrahlung keine verspürt. Vielleicht hilft es auch psychisch, sich mit seinem Körper zu beschäftigen? Sei es mit Yoga oder auf andere Art und Weise...

  2. #52
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    789
    Zitat Zitat von buschreiter Beitrag anzeigen
    Vielleicht hilft es auch psychisch, sich mit seinem Körper zu beschäftigen? Sei es mit Yoga oder auf andere Art und Weise...
    Dass Sport einen positiven Einfluß auf Physis und Psyche hat wird sicher niemand mehr ernsthaft in Frage stellen.
    (O.K., wenn einem die Jungspunde auf dem Feld die Bälle um die Ohren hauen hat das u.U. weniger positive Auswirkungen auf die Psyche :-) Aber darum geht es ja hier nicht.)

    Grüße

    Uwe

  3. #53
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    200
    Wenn die Folge einer Bestrahlung auch eine erektile Dysfunktion ist, liegt es nahe, wie bei der Inkontinenz auch ein Beckenbodentraining in Betracht zu ziehen. Dieses Training ist oft eine Therapie im Rahmen der AHB nach OP oder Bestrahlung.
    Das damit auch die Potenz verbessert werden soll, geht z.B. auch aus diesem Beitrag hervor:

    https://www.impotenz-wiki.de/beckenbodentraining/

    LG

    Lothar

  4. #54
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    200
    Die Veröffentlichung "Supportivtherapien bei malignen Erkrankungen" befaßt sich auch mit den supportiven Maßnahmen in der Strahlentherapie:

    http://www.onkodin.de/e6/e38842/e45084/

    LG


    Lothar

  5. #55
    Registriert seit
    24.10.2008
    Beiträge
    1.958
    Ich möchte hier festhalten, dass oft "Nebenwirkungen" einer Behandlung durchaus nicht nur Folgen der Behandlung, sondern auch der natürliche Verlauf sind.
    Erektionsstörungen nach einer Strahlentherapie treten Jahre nach Bestrahlung auf und setzen eher schleichend ein. Das ist oft der Verlauf einer Erektionsstörung bei einem nicht an Prostatakrebs erkrankten und nicht bestrahlten Patienten.
    Man(n) wird nun mal auch älter und bei vielen Männern ist ein deutlicher Unterschied in der Erektionsfähigkeit zwischen 65 und 70 Jahre zu spüren, ohne dass da irgendwas behandelt wurde.

    Die Protect-Studie hat z.B. gezeigt dass 6 Jahre nach RT oder AS bei Prostatakrebs die

    Gelb und Blau sind Radiotherapie bzw. Active Surveillance, Rot ist die radikale Prostatektomie

    Wer mehr lesen will...
    http://www.nejm.org/doi/full/10.1056...6221#t=article
    Der Strahlentherapeut.

    Alle Angaben sind nur Empfehlungen und basieren auf die verfügbaren Informationen. Sie ersetzen keinesfalls eine persönliche Beratung und Betreuung durch den behandelnden Arzt. Keine Arzthaftung.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •